Zum Hauptinhalt springen

«Das schockiert die extrem Konservativen»

Mit Hassan Rohani gewinnt überraschend ein gemässigter Politiker die iranischen Präsidentschaftswahlen. Nahost-Experte Ulrich Tilgner über die Machtverschiebung und deren Bedeutung für den Westen.

Raphaela Birrer
Gewinnt im ersten Wahlgang: Präsidentschaftskandidat Hassan Rohani vor den Wahlen bei einer Kundgebung in Teheran. (1. Juni 2013)
Gewinnt im ersten Wahlgang: Präsidentschaftskandidat Hassan Rohani vor den Wahlen bei einer Kundgebung in Teheran. (1. Juni 2013)
AP
Warteten auf das Ergebnis: Junge Iraner vor Rohanis Kampagnen-Hauptquartier in der Innenstadt von Teheran. (15. Juni 2013)
Warteten auf das Ergebnis: Junge Iraner vor Rohanis Kampagnen-Hauptquartier in der Innenstadt von Teheran. (15. Juni 2013)
AFP
Viel Arbeit: Stimmenzählerinnen in Qom. (15. Juni 2013)
Viel Arbeit: Stimmenzählerinnen in Qom. (15. Juni 2013)
Fars, Reuters
Election officials open sealed ballot boxes as they prepare to count votes for the Iranian presidential elections in Qom, 120 kilometers south of Tehran June 15, 2013. Moderate cleric Hassan Rohani took a solid lead over conservative rivals on Saturday in preliminary vote counting in Iran's presidential election in what could be the makings of a surprise victory over favoured hardliners. REUTERS/Fars News/Seyed Ruhollah Kalantari  (IRAN - Tags: POLITICS ELECTIONS)  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS
Election officials open sealed ballot boxes as they prepare to count votes for the Iranian presidential elections in Qom, 120 kilometers south of Tehran June 15, 2013. Moderate cleric Hassan Rohani took a solid lead over conservative rivals on Saturday in preliminary vote counting in Iran's presidential election in what could be the makings of a surprise victory over favoured hardliners. REUTERS/Fars News/Seyed Ruhollah Kalantari (IRAN - Tags: POLITICS ELECTIONS) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS
Fars, Reuters
Wird eng mit dem nächsten Präsidenten zusammenarbeiten: Ali Khamenei, das geistliche Oberhaupt des Iran.
Wird eng mit dem nächsten Präsidenten zusammenarbeiten: Ali Khamenei, das geistliche Oberhaupt des Iran.
Keystone
Stimmt für einen Nachfolger: Mahmoud Ahmadinejad.
Stimmt für einen Nachfolger: Mahmoud Ahmadinejad.
Keystone
Siegessichere Geste: Hassan Rohani nach der Verkündung der ersten Hochrechnungen.
Siegessichere Geste: Hassan Rohani nach der Verkündung der ersten Hochrechnungen.
Keystone
Präsidentschaftskandidat Hassan Rohani gibt in Teheran seine Stimme ab. (14. Juni 2013)
Präsidentschaftskandidat Hassan Rohani gibt in Teheran seine Stimme ab. (14. Juni 2013)
Reuters
Eine Familie gibt auf der iranischen Botschaft in Beirut ihre Stimme ab. (14. Juni 2013)
Eine Familie gibt auf der iranischen Botschaft in Beirut ihre Stimme ab. (14. Juni 2013)
Reuters
Gewählt: Eine Frau zeigt den mit Tinte gefärbten Finger. (14. Juni 2013)
Gewählt: Eine Frau zeigt den mit Tinte gefärbten Finger. (14. Juni 2013)
Reuters
Iranische Wahlhelferinnen warten auf die Stimmberechtigten. (14. Juni 2013)
Iranische Wahlhelferinnen warten auf die Stimmberechtigten. (14. Juni 2013)
Keystone
Der abtretende Präsident des Iran, Mahmoud Ahmadinejad, wählt seinen Nachfolger. (14. Juni 2013)
Der abtretende Präsident des Iran, Mahmoud Ahmadinejad, wählt seinen Nachfolger. (14. Juni 2013)
AFP
Zwei iranische Frauen füllen ihren Stimmzettel aus. (14. Juni 2013)
Zwei iranische Frauen füllen ihren Stimmzettel aus. (14. Juni 2013)
Keystone
Auf der ganzen Welt wird gewählt: Eine Iranerin gibt in Los Angeles ihre Stimme ab. (14. Juni 2013)
Auf der ganzen Welt wird gewählt: Eine Iranerin gibt in Los Angeles ihre Stimme ab. (14. Juni 2013)
Keystone
Qual der Wahl: Eine iranische Frau schaut sich die Kandidaten an. (14. Juni 2013)
Qual der Wahl: Eine iranische Frau schaut sich die Kandidaten an. (14. Juni 2013)
Reuters
Durfte selber nicht antreten: Der frühere iranische Präsident Akbar Hashemi Rafsanjani gibt seine Stimme ab. (14. Juni 2013)
Durfte selber nicht antreten: Der frühere iranische Präsident Akbar Hashemi Rafsanjani gibt seine Stimme ab. (14. Juni 2013)
Reuters
Die Wählerinnen müssen sich vor der Stimmabgabe registrieren: Wahlbüro in Teheran. (14. Juni 2013)
Die Wählerinnen müssen sich vor der Stimmabgabe registrieren: Wahlbüro in Teheran. (14. Juni 2013)
AFP
Gab als erster Würdenträger vor den Kameras seine Stimme ab: Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei. (14. Juni 2013)
Gab als erster Würdenträger vor den Kameras seine Stimme ab: Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei. (14. Juni 2013)
khamenei.ir, AFP
Ihm folgte der moderate Präsidentschaftskandidat Hassan Rohani. (14. Juni 2013)
Ihm folgte der moderate Präsidentschaftskandidat Hassan Rohani. (14. Juni 2013)
AFP
50 Millionen Iranerinnen und Iraner sind zur Wahl aufgerufen. (14. Juni 2013)
50 Millionen Iranerinnen und Iraner sind zur Wahl aufgerufen. (14. Juni 2013)
AFP
1 / 22

Herr Tilgner, die Wahlen im Iran wurden von Vertretern des Westens vorab als undemokratisch kritisiert. Sie sind vor Ort in Teheran. Was ist Ihr Eindruck: Verlief der Urnengang fair und demokratisch? Die Stimmenabgabe in den Wahllokalen verlief fair, und es war ein grosses Bemühen zu spüren, dass alles regelkonform erfolgt. Kritisiert wurde ja vor allem, dass verschiedene Bewerber nicht kandidieren durften. Das Auswahlverfahren ist jedoch in allen Ländern anders; in vielen Staaten bestimmen ja beispielsweise die Parteien die Kandidaten. Insofern sind dies schlicht die Spielregeln, unter denen die Wahlen hier stattfinden. Bisher spricht jedoch niemand davon, dass gefälscht wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen