Zum Hauptinhalt springen

Der entschlossene Aussenseiter

Unscheinbar, aber vom Ehrgeiz getrieben: Kandidat Isaac Herzog ist für den israelischen Premier Netanyahu plötzlich zu einem gefährlichen Rivalen geworden. Wer ist dieser Mann?

Underdog mit Chancen: Isaac Herzog, der Spitzenkandidat der Zionistischen Union, an der Klagemauer in Jerusalem. (15. März 2015)
Underdog mit Chancen: Isaac Herzog, der Spitzenkandidat der Zionistischen Union, an der Klagemauer in Jerusalem. (15. März 2015)
Emil Salman, Keystone

Isaac Herzog will neuer Ministerpräsident Israels werden. Angesichts der fragmentierten Parteienlandschaft des Landes ist es aber möglich, dass weder er noch Amtsinhaber Netanyahu auf eine Mehrheit kommt und sich beide am Ende zu einer Einheitsregierung zusammentun.

Für Isaac Herzog wäre es schon in einem Land ohne grosse Sicherheitsprobleme ein mühseliger Weg nach oben. Doch der 54-Jährige will Ministerpräsident von Israel werden. Der an einen Anwalt erinnernde, unscheinbare Chef der oppositionellen Arbeitspartei geniesst grosse Unterstützung in wichtigen Teilen seines Heimatlandes. Doch hatte Herzog Probleme damit, als Alternative zum amtierenden Regierungschef Benjamin Netanyahu an Schwung zu gewinnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.