Zum Hauptinhalt springen

Der gefährlichste Damm der Welt

Die Gruppierung Islamischer Staat soll die Talsperre von Mosul erobert haben. Die irakischen Stauseen sind zentral für die Herrschaft über das Land – und potenzielle Massenvernichtungswaffen.

Unter Saddam Hussein erbaut: Die Talsperre von Mosul. (31. Oktober 2007)
Unter Saddam Hussein erbaut: Die Talsperre von Mosul. (31. Oktober 2007)
AP Photo/ Khalid Mohammed
Der Damm bröckelt innerlich zusammen: Arbeiter bei Instandhaltungsarbeiten. (1. November 2007)
Der Damm bröckelt innerlich zusammen: Arbeiter bei Instandhaltungsarbeiten. (1. November 2007)
Reuters
Im April legte der IS den Euphrat vorübergehend trocken: Kühe am Flussufer in Tawirij. (8. April 2014)
Im April legte der IS den Euphrat vorübergehend trocken: Kühe am Flussufer in Tawirij. (8. April 2014)
Mohammed Sawaf, AFP
1 / 9

Der Irak ist das Land von Euphrat und Tigris. Im fruchtbaren Gebiet den beiden Strömen entlang entstanden vor rund 5000 Jahren die ersten Hochkulturen der Menschheit. Heute sind die Flüsse mit ihren Nebenarmen immer noch die Lebensgrundlage der Menschen. Sie versorgen Landwirtschaft und Bevölkerung mit Wasser – und auch mit Strom. Die beiden grössten Wasserkraftwerke des Landes, jene in Haditha und in Mosul, produzieren zusammen 75 Prozent des irakischen Stroms.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.