Zum Hauptinhalt springen

«Der Iran wird keine Truppen in den Irak schicken»

Der Vormarsch der Islamisten von Isis im Irak könnte zwei ehemalige Erzfeinde zusammenbringen – die USA und den Iran. Nahost-Experte Erich Gysling über Chancen und Gefahren einer solchen Kooperation.

Anna Jikhareva
«Die Amerikaner erwarten, dass der Iran bei der Stabilisierung im Irak kooperiert»: Ein Sicherheitsbeamter in der nordirakischen Stadt Arbil. (14. Juni 2014)
«Die Amerikaner erwarten, dass der Iran bei der Stabilisierung im Irak kooperiert»: Ein Sicherheitsbeamter in der nordirakischen Stadt Arbil. (14. Juni 2014)
Reuters

Medienberichten zufolge bereiten die USA anlässlich der Krise im Irak direkte Gespräche mit dem Iran vor. Eine Revolution? Das ist eine deutliche Umkehr der bisherigen amerikanischen Politik. Seit den Atomverhandlungen in Genf gibt es bereits direkte Kontakte zwischen den beiden Ländern, jetzt geht es sogar einen Schritt weiter. Die Amerikaner erwarten, dass der Iran bei der Stabilisierung im Irak kooperiert – doch die werden eine solche Zusammenarbeit genau überdenken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen