Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Der Kongo ist gefangen in seiner Geschichte»

Sagen Rückzug zu: Rebellen auf einem Lastwagen im Kongo. (24. November 2012)
Truppe von zweifelhaftem Ruf: Kongolesische Regierungssoldaten verlassen ihr Hauptquartier 45 Kilometer von Goma entfernt. (25. November 2012)
Der UNO-Sicherheitsrat hat sich einstimmig für Sanktionen gegen die Anführer der Rebellen ausgesprochen: UNO-Soldaten im Kongo. (13. August 2012)
1 / 11

Die Tutsi-Rebellen, die sich derzeit M 23 nennen, haben Goma besetzt. Bereits 2004 hatten sie mit Bukavu eine Grossstadt erobert, und dann tagelang vergewaltigt und gemordet. Droht das auch Goma?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin