Eine verblassende Dynastie

Bei den Wahlen in Indien haben sich die Inder gegen Rahul Gandhi entschieden. Jetzt zieht er die Konsequenzen.

Rahul Gandhi, dessen Schwager Robert Vadra, Schwester Priyanka und Mutter Sonia (von rechts). Foto: «Hindustan Times», Getty

Rahul Gandhi, dessen Schwager Robert Vadra, Schwester Priyanka und Mutter Sonia (von rechts). Foto: «Hindustan Times», Getty

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Indiens Oppositionsführer Rahul Gandhi verlässt die ­Bühne, und das ist weit mehr als ein Rücktritt. Alles deutet darauf hin, dass dieser Schritt eine Ära in Südasien beschliesst. Die Nehru-Gandhi-Dynastie, die drei Premierminister im unabhängigen Indien stellte, steuert ihrem politischen Ende entgegen. Zwar halten Mutter Sonia, die aus Italien ­stammende Witwe von Rajiv Gandhi, und Rahuls Schwester Priyanka noch führende Positionen in der Kongresspartei. Doch die Wahlniederlage gegen Narendra Modi hat gezeigt, dass das ­dynastische Modell kaum noch Strahlkraft entfaltet. Religiös gefärbter Nationalismus verfängt weit stärker als das Beschwören eines Erbes, das jungen Indern nicht mehr viel zu sagen scheint.

Die Kongresspartei muss sich nun neu erfinden, um wieder zu Kraft zu kommen. Dass Rahul Gandhi den Weg frei macht, ist konsequent und zeugt von Grösse. Leicht wird es nicht werden für die Partei, womöglich wird sie sich ­spalten, keiner weiss, ob sie je wieder im Rennen um den Premier eine grosse Rolle spielt.

Mystifiziert nach Attentaten

Manche hoffen noch auf Schwester Priyanka, sie ist weitaus charismatischer als ihr Bruder, viele fühlen sich an ihre legendäre Grossmutter Indira erinnert, wenn sie auftritt und spricht. Doch es ist unwahrscheinlich, dass sie dauerhaft in die Politik strebt. Die Ermordung ihres Vaters Rajiv Gandhi war für beide Kinder traumatisch, weder Rahul noch ­Priyanka verspürten einen grossen Drang, in Wahlkämpfe zu ziehen. Es schien, als beugten sie sich widerwillig einem übermächtigen Pflichtgefühl, das von ihnen verlangte, die Tradition fortzuführen. Nun hat Rahul den Bruch gewagt, vermutlich war das die ­mutigste Entscheidung seines Lebens.

Dass sowohl Grossmutter Indira als auch Vater Rajiv Attentaten zum Opfer fielen, verwandelte die Geschichte der Gandhis in einen Mythos, getragen von der Vorstellung, dass sie alles für die Nation gaben, selbst ihr Leben. Wichtiger als der stilisierte Heroismus war für das moderne Indien, dass die Gandhis das säkulare Erbe von Staatsgründer Jawaharlal Nehru, dem Urgrossvater von Rahul, schützten. Ein Erbe, das durch die Dominanz der Hindu-­Nationalisten in Gefahr gerät.

Keine Dynastien mehr

Rahul Gandhi hat das in seinen letzten Worten als Parteichef eindrücklicher formuliert, als er es in Wahlkampfreden je ­vermochte. Der spalterischen Politik Modis hielt er entgegen: «Wo sie Differenzen sehen, sehe ich Ähnlichkeiten. Wo sie Hass sehen, sehe ich Liebe. Was sie fürchten, umarme ich.» Es ist, soweit man das abschätzen kann, ein ehrliches Bekenntnis für ein pluralistisches Indien. Aber es hat in all den Jahren nicht gereicht, die Kongresspartei zu neuen Höhen zu führen. Ihr grösster Fehler war es, der Korruption freien Lauf zu lassen, das hat die Inder verbittert. Und Rahul Gandhi hatte nicht die Statur, um gegen Modi zu bestehen. Der Premier kann nun beinahe schalten und walten wie ein Alleinherrscher, zumal auch die grossen Medien kaum noch kritische Distanz zur Regierung aufbauen, sie taugen kaum noch als Kontrolle.

Mit der Absage an Gandhi bei der Wahl haben die Inder klar­gemacht, dass sie eine Rückkehr in verkrustete Verhältnisse dynastischer Politik ablehnen. Dennoch haben sie ihre Demokratie damit nicht gestärkt. Modi und seine Partei entwickeln autoritäre Tendenzen, die nur durch eine starke Opposition einzudämmen wären. Die aber wird es in Indien so schnell nicht wieder geben.

Erstellt: 04.07.2019, 19:55 Uhr

Der Sprössling ist gescheitert

Der Name verpflichtet, und ­folgte man der langjährigen Tradition seines Landes, stünde ihm eigentlich qua Geburt der Posten des Premierministers zu: Rahul Gandhi ist Sprössling der mächtigsten indischen Politik-Dynastie. Sein Urgrossvater Jawaharlal Nehru war erster Regierungschef des Landes, nachdem die britischen Kolonialherren Indien 1947 in die Unabhängigkeit entliessen. Seine Grossmutter Indira Gandhi und sein Vater Rajiv Gandhi hatten das Amt ebenfalls inne. Doch Rahul zieht sich nach der krachenden Niederlage seiner Kongresspartei bei den Wahlen im Frühling gegen den hindunationalistischen Regierungschef Narendra Modi vom Posten des Parteivorsitzenden zurück.

Modis BJP hatte sich mit 303 Sitzen souverän die absolute Mehrheit im Unterhaus gesichert, für die Kongresspartei bleiben nur 52 Sitze auf der Oppositionsbank. Das war trotz eines leichten Zugewinns im Vergleich zur letzten Wahl eine Schmach.

Gandhi übernahm die Verantwortung für die Niederlage, er wolle dem «Wachstum unserer Partei» nicht länger im Wege stehen. Zugleich griff er Regierungschef Modi scharf an, dieser habe durch unlautere Methoden «die Stimmender Inder zerquetscht».

Ausserdem stehe der Premierminister für eine gewaltbereite Form des Hindunationalismus, der das säkulare Gewebe des indischen Staates bedrohe. Von den etwa 1,3 Milliarden Indern geben etwa 80 Prozent an, Hindus zu sein. Laut demografischen Projektionen wird Indien China in den nächsten Jahren als bevölkerungsreichstes Land der Welt ablösen. In Indien leben nach Angaben des US-amerikanischen Pew Research Centers auch etwa 195 Millionen Muslime, womit Indien hinter Indonesien das Land mit der weltweit grössten muslimischen Bevölkerungsgruppe ist. Diese beschwert sich zunehmend, dass Modis Regierung sie nicht fair behandle.

Doch Rahul Gandhi ist es nicht gelungen, über die Minderheiten hinaus in Modis Stammwählerschaft vorzudringen. Auch ­wurde seine Partei für die grassierende Korruption und ihren elitären Führungsstil gescholten. (red)

Artikel zum Thema

Indien wählt: Modi oder Gandhi?

Reportage Rund 900 Millionen Inderinnen und Inder haben die Wahl – zwischen dem Premier und einer Frau mit klingendem Namen. Mehr...

Modi feiert fulminanten Triumph

Überraschung in Indien: Der Premier wird deutlich wiedergewählt. Er beschwört die Stärke seines Landes – von ihr sollen alle profitieren. Das wäre ein Novum. Mehr...

Gepanschter Schnaps fordert in Indien 155 Tote

Dieser Fusel ist tödlich: Die Zahl der Opfer wächst nach dem Konsum von hochgiftigem Alkohol immer weiter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...