Zum Hauptinhalt springen

Die Hälfte der Assad-Gegner sind Islamisten

Den Truppen von Syriens Machthaber stehen rund 100'000 Aufständische gegenüber. Laut einer britischen Studie sind rund ein Drittel davon islamistische Hardliner. Weitere 10'000 unterstützen al-Qaida.

Die Hälfte soll einen islamistischen Hintergrund haben: Rebellen warten auf ihren Einsatz. (Archivbild)
Die Hälfte soll einen islamistischen Hintergrund haben: Rebellen warten auf ihren Einsatz. (Archivbild)
Reuters

Rund die Hälfte aller Aufständischen gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad sind einer britischen Studie zufolge Islamisten. Rund 30'000 bis 35'000 Kämpfer seien islamistische Hardliner, heisst es in einer Studie von IHS Jane's.

Darüber hinaus gebe es rund 10'000 Jihadisten, die nicht nur für einen Umsturz in Syrien kämpften, sondern für den weltumspannenden Kampf von Islamisten im Fahrwasser des Netzwerks al-Qaida einträten.

Insgesamt wird die Zahl der Anti-Assad-Kämpfer in der Studie auf rund 100'000 veranschlagt. «Der Aufstand wird von Gruppen dominiert, die einen islamistischen Standpunkt vertreten», sagte der Autor der Studie, Charles Lister.

Die Aufständischen seien in rund 1000 bewaffnete Gruppen unterteilt. Für die Studie wurden Befragungen von Aufständischen und Geheimdienstinformationen ausgewertet.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch