Zum Hauptinhalt springen

Die Hungerkrise in Ostafrika

Kenia, Somalia, Äthiopien, Djibouti – gut zehn Länder sind von der Dürre in Ostafrika betroffen. Wenn Sie in unserer Infografik auf ein Land klicken, erfahren Sie mehr über das Land und seine aktuelle Situation.

Elf Millionen Menschen sind von der Hungerkrise am Horn von Afrika bedroht, allein in Somalia sind es rund 3,7 Millionen Menschen. Die UNO hatte vor einer Woche für Teile des Landes offiziell eine Hungersnot erklärt. In Djibouti, Äthiopien, Kenia und Uganda leiden Millionen weitere Menschen unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren. UNO-Vertreter bezifferten den Hilfsbedarf bis Jahresende auf rund zwei Milliarden Dollar, bislang sei aber erst eine Milliarde bei der UNO eingegangen.

Besonders schlimm ist die Lage in Somalia, wo islamistische Milizen die Hilfswerke nicht einmal vor Ort lassen. Täglich flüchten Tausende Menschen in die Hauptstadt Mogadiscio und über die Grenze nach Kenia und Äthiopien. Etliche Mütter halten völlig unterernährte Kinder in den Armen. Manche schaffen es nicht mehr. Tausende Kinder sind schon an Hunger gestorben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.