Zum Hauptinhalt springen

Die IS-Theologie der Sexsklaverei

Die Terrormiliz IS missbraucht Frauen und Mädchen und beruft sich auf religiöses Recht. Die systematische Ausbeutung begann mit dem Angriff auf die Jesiden vor einem Jahr.

Auf der Flucht: Eine junge Jesidin in einem Camp im Nordirak.
Auf der Flucht: Eine junge Jesidin in einem Camp im Nordirak.
AFP

Jedes Mal, bevor er das zwölfjährige Mädchen vergewaltigte, erklärte der IS-Kämpfer seinem Opfer, dass er keine Sünde begehen werde. Weil das Mädchen eine andere Religion als den Islam praktiziere, also eine Ungläubige sei, gebe ihm der Koran nicht nur das Recht, Geschlechtsverkehr mit der Zwölfjährigen zu haben. Vielmehr ermutige ihn der Koran dazu. Vor jeder Vergewaltigung ging der IS-Kämpfer auf die Knie, um zu beten. «Er hat mich vergewaltigt, um Gott näher zu kommen», berichtet das jesidische Mädchen, elf Monate nachdem es dem Martyrium entkommen konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.