Zum Hauptinhalt springen

Die rote Linie rückt wieder näher

Das Assad-Regime steht unter Verdacht, im syrischen Bürgerkrieg erneut Chemiewaffen eingesetzt zu haben. US-Präsident Obama gerät in Erklärungsnot.

Wurden in Syrien wieder Chemiewaffen eingesetzt? Eine Frau, die angeblich an den Folgen eines Gasangriffs leidet, wird in einem Spital behandelt. (12. April 2014)
Wurden in Syrien wieder Chemiewaffen eingesetzt? Eine Frau, die angeblich an den Folgen eines Gasangriffs leidet, wird in einem Spital behandelt. (12. April 2014)
Reuters

Wenn es schlecht läuft für Barack Obama, geschieht nun folgendes: Der Verdacht gegen das Assad-Regime erhärtet sich. Es stellt sich heraus dass es tatsächlich die syrische Regierung war, die erneut Chemiewaffen – Chlorgas – gegen die Bevölkerung eingesetzt hat. Noch spricht Amerika von «Hinweisen» auf den Einsatz von «Industriechemikalien», noch ist nicht klar, wer verantwortlich ist. Bestätigt sich der Verdacht – Chemiewaffen, Assad –, wäre der US-Präsident wieder in jener unbequemen Lage wie vor knapp einem Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.