Zum Hauptinhalt springen

Die Salafisten wollen die ägyptische Revolution stehlen

Als sich die Ägypter gegen Hosni Mubarak erhoben, war von den äusserst radikalen Muslimen nichts zu sehen. Nun kämpfen die Salafisten mit Gewalt für einen Gottesstaat.

Sonja Zekri und Tomas Avenarius, Kairo und Qena
«Uns schützt nur Gott und nicht dieArmee»: Mit Koran und einem Foto des getöteten Osama Bin Laden, den sie als Märtyrer verehren, demonstrieren Salafisten vor der US-Botschaft in Kairo.
«Uns schützt nur Gott und nicht dieArmee»: Mit Koran und einem Foto des getöteten Osama Bin Laden, den sie als Märtyrer verehren, demonstrieren Salafisten vor der US-Botschaft in Kairo.
Keystone

Vor zwei Tagen hat Aiman Metri sich die Reste seines Ohrs abnehmen lassen. Viel war nicht übrig, die ultrakonservativen Salafisten hatten es mit einem Teppichmesser abgeschnitten. Einen Monat wird die Wunde heilen, dann bekommt Metri ein künstliches Ohr, aber er wird nie mehr so hören wie früher. Sein Kopf ist verbunden. Hier, in Qena im vernachlässigten, konservativen, glutheissen Oberägypten, eine Stunde nördlich von Luxor, schlingen sich Männer allerlei um den Kopf. Nur hängen aus Metris Turban Schläuche. Aiman Metri ist kein armer Mann, seine Wohnung gross und sauber, die Wände rosa und königsblau, Plüschtiere sitzen auf den Sofas. Der Gegensatz zum grotesken Verbrechen könnte nicht grösser sein. «Sie haben mich getreten und geschlagen, sie wollten mich zwingen, Muslim zu werden», sagt Metri, der Christ: «Ich dachte, sie wollen mich umbringen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen