Zum Hauptinhalt springen

Die ungewöhnliche Mischung

Am Anfang waren die USA noch nicht einmal sicher, ob die russische Initiative zu den syrischen Chemiewaffen ernst gemeint war. Dann aber legte sich im Lauf der Genfer Verhandlungen das Misstrauen.

Matthew Lee, AP
Zunächst herrschte eine grosse Anspannung: US-Aussenminister John Kerry und Russlands Sergej Lawrow schütteln sich nach den Gesprächen die Hände. (14. September 2013)
Zunächst herrschte eine grosse Anspannung: US-Aussenminister John Kerry und Russlands Sergej Lawrow schütteln sich nach den Gesprächen die Hände. (14. September 2013)
Keystone

Zu Wochenbeginn war die Lage zwischen den USA und Russland noch völlig verfahren, und eine gemeinsame Position der beiden Weltmächte zur Syrien-Krise schien utopisch. Doch nur wenige Tage später kam alles ganz anders: US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow verkündeten in Genf gemeinsam einen Plan zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen. Wie kam es so weit?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen