«Dieser Krieg zwischen uns wird nicht aufhören»

Die nigerianische Terrormiliz Boko Haram bestreitet, dass sie ihre Waffen niederlegen werde, und zeigt sich in einem neuen Video kämpferisch.

Geht es nach ihnen gibt es «keine Waffenruhe, keine Verhandlungen und keine Kapitulation»: Anhänger von Boko Haram mit Anführer Abubakar Shekau in der Mitte. (Archivbild)

Geht es nach ihnen gibt es «keine Waffenruhe, keine Verhandlungen und keine Kapitulation»: Anhänger von Boko Haram mit Anführer Abubakar Shekau in der Mitte. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer Reihe schwerer Niederlagen hat die nigerianische Terrormiliz Boko Haram Spekulationen über eine bevorstehende Kapitulation zurückgewiesen. «Ihr sollt wissen, dass es keine Waffenruhe gibt, keine Verhandlungen und keine Kapitulation», sagte ein maskierter Mann in Tarnanzug in einem am Freitag veröffentlichen Internetvideo der Extremistengruppe.

Die Veröffentlichung des Videos erfolgte eine gute Woche, nachdem der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau in einem Video angedeutet hatte, dass er abtreten könnte. Das Video, in dem der für seine feurige Rhetorik bekannte Shekau geschwächt und apathisch wirkte, löste Spekulationen aus, dass Boko Haram angesichts einer konzertierten Gegenoffensive vor dem Zusammenbruch steht. Es war der erste Videoauftritt Shekau seit über einem Jahr.

In dem neuen Video, das auf der Onlineplattform Youtube veröffentlicht wurde, versicherte ein maskierter Sprecher nun, Shekau sei weiter der Anführer des «Westafrikanischen Flügels». Insgesamt sind neun maskierte Kämpfer mit Kalaschnikows zu sehen, die vor mehreren Toyota-Pickups und einem Lastwagen mit einem Artilleriegeschütz stehen. «Dieser Krieg zwischen uns wird nicht aufhören», droht der Sprecher.

20'000 Todesopfer

Boko Haram hatte im März 2015 der Terrormiliz Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen und bezeichnet sich selbst seitdem als Islamischer Staat in der Provinz Westafrika. Es ist aber offen, ob Boko Haram praktische Unterstützung von der IS-Miliz erhalten hat. In den vergangenen zwölf Monaten wurde die Islamistengruppe von der nigerianischen Armee und den Streitkräften der Nachbarländer deutlich zurückgedrängt.

Seit dem Beginn des Aufstands von Boko Haram gegen den nigerianischen Staat im Jahr 2009 wurden Schätzungen zufolge 20'000 Menschen getötet. Tausende Frauen und Kinder wurden in dem mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias verschleppt und versklavt. Mehr als 2,6 Millionen Menschen flohen vor der sektenartigen Islamistengruppe, doch begannen inzwischen die ersten, in ihre Häuser zurückzukehren.

(mch/sda)

Erstellt: 02.04.2016, 11:49 Uhr

Artikel zum Thema

Zahlreiche Tote bei Massaker von Boko Haram

Bei einem Angriff von Boko Haram auf ein nigerianisches Dorf sind nach Angaben von Behörden mindestens 85 Menschen getötet worden. Mehr...

Soldaten retten 200 Geiseln vor Boko Haram

Die nigerianische Armee hat mehrere Dörfer zurückerobert und einen «beispiellosen Erfolg» gegen Boko Haram erzielt. Zahlreiche Terroristen wurden dabei getötet. Mehr...

Boko Haram hindert eine Million Kinder am Schulbesuch

Westafrika Wegen Terrorgefahr mussten in Westafrika rund 2000 Schulen geschlossen werden. Experten befürchten den Verlust einer ganzen Generation von Schülern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Blogs

Sweet Home Holen Sie sich die Natur ins Haus

Mamablog Wären Sie gerne Ihr eigenes Kind?

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...