Zum Hauptinhalt springen

«Drohnen reichen nicht, es braucht massivere Luftschläge»

Die Amerikaner bombardieren die Jihadisten im Nordirak. Was bringen die Luftangriffe? Einschätzungen von Strategieexperte Albert A. Stahel.

US-Flugzeuge im Krieg gegen Terrorgruppe IS im Irak: Kampfjets des Typs F/A-18.
US-Flugzeuge im Krieg gegen Terrorgruppe IS im Irak: Kampfjets des Typs F/A-18.
Keystone
Kampfflugzeug des Typs B-52 der US-Luftwaffe.
Kampfflugzeug des Typs B-52 der US-Luftwaffe.
Keystone
US-Drohne des Typs MQ-1 Predator.
US-Drohne des Typs MQ-1 Predator.
Keystone
1 / 6

Das US-Militär hat mit Luftangriffen im Irak begonnen. Flugzeuge hätten Artilleriegeschütze von IS-Extremisten angegriffen, teilt Pentagonsprecher John Kirby heute Nachmittag auf Twittermit. Die Geschütze seien verwendet worden, um Kurden nahe der Stadt Erbil anzugreifen. Der TV-Sender NBC berichtete, dass zwei F/A-18-Kampfjets 220 Kilogramm schwere Bomben abgeworfen hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.