Ein Kompromiss, dem weitere folgen müssen

Warum viele Sudanesen im Rest der Welt bisher viel zu wenig Anerkennung erhalten.

Demonstranten freuen sich in den Strassen Khartums über die gefundene Kompromisslösung. Foto: Mohamed Nureldin Abdallah (Reuters)

Demonstranten freuen sich in den Strassen Khartums über die gefundene Kompromisslösung. Foto: Mohamed Nureldin Abdallah (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kann man sich über den Friedensschluss im Sudan nun freuen – über den Kompromiss, den das Militär und die oppositionellen Demonstranten gefunden haben? Man kann zumindest froh sein, weil in den kommenden Monaten wohl nicht mehr auf Demonstranten geschossen wird und weil die junge Opposition bis zu den Wahlen in drei Jahren genug Zeit haben wird, sich zu organisieren. Man kann auch fragen, was der Kompromiss wert ist, der gefunden wurde: eine Übergangsregierung, in der Massenmörder mitreden, die keine Lust haben auf einen neuen freien Sudan. Aber anders geht es nicht: Ein Land wie der Sudan, der seit Jahrzehnten von der gleichen Elite in Grund und Boden regiert wird, lässt sich nicht von einem Tag auf den anderen verändern. Zumindest nicht, solange das alte Regime noch in vielen Bereichen das Sagen hat.

Die Einigung auf eine gemischt militärisch-zivile Übergangsregierung ist ein schmerzhafter Kompromiss, dem weitere folgen werden. Den Demonstranten war von Anfang an klar, dass es nicht einfach wird, dass der Weg zum neuen Sudan ein langer ist. Sie haben aus dem Arabischen Frühling gelernt, der schnell in Resignation mündete. Vielleicht kommt es im Sudan anders, die Chance ist da. Viele Sudanesen haben dafür ihr Leben aufs Spiel gesetzt. Diese afrikanischen Helden haben im Rest der Welt bisher viel zu wenig Anerkennung gefunden.

Erstellt: 05.07.2019, 23:18 Uhr

Artikel zum Thema

Militär und Opposition im Sudan wollen sich Macht teilen

Die Streitkräfte und die Führer der Protestbewegung wollen für den Zeitraum von drei Jahren einen Obersten Rat mit wechselnder Führung einrichten. Mehr...

Sudans Militär kündigt Neuwahlen an

Nach einem Massaker mit offenbar mindestens 35 Toten gerät die Militärführung im Sudan unter internationalen Druck. Mehr...

Nach Schüssen auf Demonstranten: 60 Tote im Sudan

Soldaten sind offenbar gegen Protestler in Khartum vorgegangen. Die US-Botschaft übt scharfe Kritik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...