Ein Moment der Menschlichkeit

Die humanitäre Geste Israels lässt ahnen, was in der geschundenen Region möglich wäre, wenn das Feindesdenken überwunden wäre.

Die Weisshelme haben im syrischen Bürgerkrieg Zehntausende Menschen gerettet. Bild: Sultan Kitaz (Reuters)

Die Weisshelme haben im syrischen Bürgerkrieg Zehntausende Menschen gerettet. Bild: Sultan Kitaz (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie haben mehr als hunderttausend Menschen aus den Trümmern gerettet, die einmal Syriens Städte waren, nun mussten sie selber gerettet werden: In einer spektakulären Aktion hat Israel die sonst unüberwindliche Grenze auf den Golanhöhen geöffnet, hat rund 400 Menschen vor den heranrückenden syrischen Truppen gerettet, Angehörige der sogenannten Weisshelme, ihre Frauen und Kinder. Für Bashar al-Assad, den Herrscher in Damaskus, sind sie keine Helfer, sondern Feinde; Gnade haben sie keine zu erwarten.

Es ist eine bewegende humanitäre Geste, die da für einen Moment das Feindes- und Sicherheitsdenken der Region überwunden hat: Jordanien nimmt die Bedrohten auf, bevor sie weiterziehen in den Westen. Die Geste lässt ahnen, was möglich wäre an Menschlichkeit, wenn es in dieser geschundenen Region mehr Momente gäbe, in denen auf allen Seiten der vielen Fronten das Feindes- und Sicherheitsdenken überwunden wäre.

Selbst in Gefahr: Die Weisshelme müssen nun von Israel gerettet werden.

Denn 400 Gerettete, das heisst auch: Für die anderen Zehntausenden Menschen, die vor der jüngsten Offensive Assads, vor den Bomben seiner und der russischen Flugzeuge geflohen sind, bleibt die Grenze, was sie ist: ein unüberwindliches Hindernis. Der Moment der Menschlichkeit lenkt den Blick auf ihre Situation – und auf eine der aktuell grössten Katastrophen der Menschheit.

Erstellt: 22.07.2018, 20:37 Uhr

Artikel zum Thema

Israel bringt Hunderte syrische Weisshelme in Sicherheit

Auf Bitten des Westens hat Israel seine Grenzen geöffnet. Die Geretteten sollen nach Europa und Kanada gebracht werden. Mehr...

Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz»

Der «Nationalstaat des jüdischen Volkes» wird in der Verfassung verankert. Hebräisch wird alleinige Amtssprache. Mehr...

Hamas verkündet Feuerpause nach israelischer Offensive

Video Israel hat auf einen Angriff militanter Palästinenser vehement reagiert. Premier Netanyahu droht mit einer Verschärfung, vorerst sollen die Waffen aber ruhen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...