Zum Hauptinhalt springen

Eine Comicfigur lehrt Mugabe das Fürchten

Die Chancen stehen gut, dass Robert Mugabe erneut als Präsident Zimbabwes vereidigt wird. In den letzten Monaten erhielt der 89-Jährige jedoch unerwarteten Widerstand aus dem Internet.

Reichen Klage ein: Tsvangirais Anwalt (rechts) und sein Rechtsberater Alex Magaisa (links) vor dem Verfassungsgericht in Harare. (9. August 2013)
Reichen Klage ein: Tsvangirais Anwalt (rechts) und sein Rechtsberater Alex Magaisa (links) vor dem Verfassungsgericht in Harare. (9. August 2013)
AP Photo/ Tsvangirayi Mukwazhi
Will es mit 89 Jahren nochmals wissen: Robert Mugabe.
Will es mit 89 Jahren nochmals wissen: Robert Mugabe.
AFP
Tritt für ihren Mann in die Öffentlichkeit: Grace Mugabe bei einer Wahlveranstaltung am 28. Juli.
Tritt für ihren Mann in die Öffentlichkeit: Grace Mugabe bei einer Wahlveranstaltung am 28. Juli.
AFP
1 / 3

Robert Mugabe war einst Symbolfigur für ein selbstbewusstes und unabhängiges Afrika. Als er 1980 zum Premierminister Zimbabwes gewählt wurde, sagte er: «Lassen wir die Vergangenheit ruhen.» Der damals 56-Jährige begrub eine Zeit, in der das Land noch Rhodesien hiess und durch eine weisse Minderheit regiert wurde. Obwohl schon sein weisser Vorgänger Ian Smith die Unabhängigkeit von Grossbritannien einseitig proklamierte, war es erst der langjährige Freiheitskämpfer Mugabe, der das Land aus der Klammer der Kolonie befreite: Am 18. April 1980 verkündete er das unabhängige Zimbabwe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.