Zum Hauptinhalt springen

Einwohner von Katar kaufen die Regale leer

Hamsterkäufe im reichsten Staat der Welt: Katars Isolierung von den Nachbarländern hat zu Panikreaktionen geführt.

Katar führe einen effektiven Kampf gegen Terrorgruppen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (links) mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani. (Archivbild)
Katar führe einen effektiven Kampf gegen Terrorgruppen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (links) mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani. (Archivbild)
Kayhan Ozer, AFP
Katar müsse sich wie «ein normales Land» verhalten, sagt der saudiarabische Aussenminister Adel al-Dschubeir in Paris. (6. Juni 2017)
Katar müsse sich wie «ein normales Land» verhalten, sagt der saudiarabische Aussenminister Adel al-Dschubeir in Paris. (6. Juni 2017)
Jacques Demarthon, AFP
Die Nachbarn gehen auf Distanz: Der Emir von Katar, Scheich Hamad Al Thani, beim Gipfeltreffen der Golfstaaten in Bahrain. (6. Dezember 2016)
Die Nachbarn gehen auf Distanz: Der Emir von Katar, Scheich Hamad Al Thani, beim Gipfeltreffen der Golfstaaten in Bahrain. (6. Dezember 2016)
Stringer, AFP
1 / 4

Kurz nachdem Saudiarabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten angekündigt hatten, Katar zu isolieren, berichteten lokale Medien vom Ansturm auf öffentliche Supermärkte in Doha. In Einkaufswagen hätten sich Grundnahrungsmittel wie Milch, Eier oder Reis gestapelt, schreibt «Doha News».

In den sozialen Medien kursieren diverse Bilder von leeren Regalen und überquellenden Einkaufswagen. Laut al-Jazeera hat Saudiarabien die einzige Landesgrenze zu Katar geschlossen. Bislang importierte Katar Grundnahrungsmittel wie Milchprodukte, Eier und Fleisch über den Nachbarstaat.

Wie gross die Panik vor Ort tatsächlich ist, lässt sich derzeit schwer abschätzen. Doch in jedem Fall trifft der Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den Nachbarstaaten das kleine Land schwer. Obwohl Katar das höchste Pro-Kopf-Bruttoinlandprodukt der Welt vorweisen kann, ist es bei der Grundversorgung stark vom internationalen Warenaustausch abhängig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch