Zum Hauptinhalt springen

Entführte Schülerinnen werden für 10 Euro im Dschungel verkauft

Die Boko-Haram-Extremisten terrorisieren Nigeria mit Bomben und Entführungen. Die verschleppten Mädchen werden derweil verkuppelt.

Ein Zeichen gegen den Terror: Junge Frauen protestieren in der nigerianischen Hauptstadt Lagos gegen die Entführungen. Foto: AP
Ein Zeichen gegen den Terror: Junge Frauen protestieren in der nigerianischen Hauptstadt Lagos gegen die Entführungen. Foto: AP

Nur fünfzig Meter vom Explosionsort zweier Bomben entfernt, die vor 18 Tagen in der nigerianischen Hauptstadt Abuja 75 Menschen töteten, ist am Donnerstag ein weiterer Sprengsatz explodiert. Bei der Detonation um 20 Uhr Ortszeit sind angeblich 19 Menschen ums Leben gekommen, über 60 wurden verletzt. Der Sprengsatz war in einem Auto deponiert und wurde in der Nähe einer Strassensperre der Polizei gezündet. Für die Explosion der beiden Bomben am 14. April hatte sich die extremistische islamische Sekte Boko Haram verantwortlich erklärt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.