Erdogan entschuldigt sich für Kampfjet-Abschuss

Die Türkei hat sich gut ein halbes Jahr nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets für den Vorfall entschuldigt. Auch die Beziehungen zu Israel verbessern sich.

Zeigt sich gegenüber Russland versöhnlich: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Symbolbild)

Zeigt sich gegenüber Russland versöhnlich: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Symbolbild) Bild: Emmanuel Dunand/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe dem russischen Staatschef Wladimir Putin in einem Schreiben sein Bedauern und den Angehörigen des getöteten Piloten sein Beileid ausgedrückt, teilte das russische Präsidialamt am Montag mit. Erdogan habe erklärt, dass es ihm leidtue.

Es habe nicht die Absicht bestanden, das Flugzeug im syrischen Grenzgebiet abzuschiessen. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Erdogan sehe Russland als Freund und strategischen Partner und wolle die Beziehungen wieder verbessern.

Beziehungen belastet

Der Abschuss im November hat die Beziehungen beider Länder schwer belastet. Russland verhängte Wirtschaftssanktionen und verlangte eine Entschuldigung. Die russische Maschine verletzte nach früherer türkischer Darstellung den türkischen Luftraum.

Der Regierung in Moskau zufolge flog der Jet dagegen nur in Syrien. Russland kämpft in dem Bürgerkriegsland auf Seite der Regierung von Präsident Baschar al-Assad, während die Türkei Rebellen unterstützt.

Versöhnung auch mit Israel

Nach einem jahrelangen Streit hat die Türkei auch mit Israel ein umfassendes Versöhnungsabkommen abgeschlossen. Zwischen den einstigen Bündnispartnern herrschte wegen eines tödlichen Zwischenfalls 2010 im Mittelmeer diplomatische Eiszeit. Der Streit geht bis ins Jahr 2010 zurück: Israelische Soldaten enterten damals das Schiff «Mavi Marmara» aus der Türkei vor dem Gazastreifen.

(mch/sda)

Erstellt: 27.06.2016, 18:39 Uhr

Artikel zum Thema

Russischer Kampfjet-Pilot soll nach Landung getötet worden sein

Die Nato hat der Türkei nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets Solidarität zugesichert. Gleichzeitig ruft Generalsekretär Stoltenberg zur Ruhe und Deeskalation auf. Mehr...

Erneut russischer Kampfjet in türkischem Luftraum

Ankara meldet, dass ein russischer Jagdbomber auf Warnungen nicht reagiert habe. Moskau dementiert. Mehr...

Israel zahlt 20 Millionen Dollar für getötete Aktivisten

Video Beim Angriff auf das türkische Hilfsgüterschiff Mavi Marmara starben 2010 zehn Menschen. Nun söhnen sich die Türkei und Israel aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...