Zum Hauptinhalt springen

«Europa agiert wie ein Schlafwandler»

Laut Migrationsexperte Gerald Knaus kann nur ein Pakt zwischen Deutschland, der Türkei und Griechenland die Flüchtlingskrise lösen. Es bleibt nur wenig Zeit.

Auch eine rechtlich-moralische Herausforderung: Flüchtlinge an der syrisch-türkischen Grenze.
Auch eine rechtlich-moralische Herausforderung: Flüchtlinge an der syrisch-türkischen Grenze.
Ammar Abdullah, Reuters

Trotz vieler Bemühungen, die Anzahl zu verringern, drängen derzeit viel mehr Flüchtlinge auf die Balkanroute als vor einem Jahr. Warum?

Die Hauptursache ist bekannt, der Krieg in Syrien und im Irak. Die weltweit grösste Zahl von Flüchtlingen lebt im Moment in unmittelbarer Nachbarschaft zu Europa, es sind viele Millionen Menschen. Und es gibt gewissermassen eine «Autobahn», auf der Flüchtlinge von der Türkei über die Ägäis direkt ins Herz ­Europas gelangen. Diese Route benutzen zunehmend auch Migranten aus anderen Krisen- oder Elendsregionen der Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.