Zum Hauptinhalt springen

Flüchtlingslager quellen über

In Jordanien wachsen Flüchtlingslager zu Städten heran. Allein Saatari beherbergt 65'000 Syrer – zum Missfallen des Regimes. Im Grossraum Damaskus und in Homs forderten heftige Gefechte über 100 Tote.

30'000 zusätzliche Menschen allein in diesem Lager: Ein syrischer Junge im Flüchtlingslager Saatari in Jordanien. (25. Januar 2013)
30'000 zusätzliche Menschen allein in diesem Lager: Ein syrischer Junge im Flüchtlingslager Saatari in Jordanien. (25. Januar 2013)
Keystone

Bei anhaltenden Kämpfen in Syrien sind gestern nach Angaben von Oppositionellen mindestens 140 Menschen getötet worden. Aktivisten berichteten unter anderem von Kämpfen im Grossraum Damaskus und dem Beschuss der Stadt Homs.

Seit Beginn der Proteste gegen Präsident Bashar al-Assad im März 2011 sind in Syrien mehr als 60'000 Menschen getötet worden. Millionen sind geflüchtet.

Allein in diesem Monat suchten nach Angaben des UNO-Flüchtlingswerks (UNHCR) mehr als 30'000 Syrer im Flüchtlingslager Saatari in Jordanien Schutz. Es handle sich meist um Familien und ältere Menschen aus dem Süden Syriens, sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming.

65'000 Menschen in Saatari

In Saatari befänden sich nun rund 65'000 Menschen. Die UNO-Organisation arbeite zusammen mit der jordanischen Regierung an der Eröffnung eines weiteren grossen Flüchtlingslagers.

Die syrische Regierung hatte kurz zuvor aus dem Land geflohene Bürger zur Rückkehr in ihre Heimat aufgerufen. Damaskus werde Syrern dabei helfen, nach Hause zurückzukehren, egal ob sie auf «legalem oder illegalem» Weg das Land verlassen hätten, hiess es von Seiten des Innenministeriums in Damaskus.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch