Zum Hauptinhalt springen

Frauen und Kinder fliehen aus Ramadi

Dutzende Einwohner der umkämpften irakischen Stadt suchen Schutz bei Militäreinheiten. Ein Provinzvertreter sagt, dass der IS bereits eine fliehende Familie getötet haben soll.

Grosse Teile der Stadt wurden zurückerobert: Irakische Truppen auf dem Weg nach Ramadi. (22. Dezember 2015)
Grosse Teile der Stadt wurden zurückerobert: Irakische Truppen auf dem Weg nach Ramadi. (22. Dezember 2015)
Keystone
Seit Tagen nehmen in der Region die Kämpfe zu: Irakische Soldaten bei Tel Mushaihed östlich von Ramadi. (15. Dezember 2015)
Seit Tagen nehmen in der Region die Kämpfe zu: Irakische Soldaten bei Tel Mushaihed östlich von Ramadi. (15. Dezember 2015)
AFP
Auch im Osten der Stadt sind die Soldaten bereit für den Angriff. (15. Dezember 2015)
Auch im Osten der Stadt sind die Soldaten bereit für den Angriff. (15. Dezember 2015)
AFP
1 / 8

Rund 50 Familien gelang die Flucht aus dem Bezirk Hos, in dem sich auch der Komplex mit dem Regierungssitz der Provinzhauptstadt befindet. Die Zivilisten flohen zu Militäreinheiten im Osten der Stadt, wie Vertreter der Provinz Anbar sagten. Teile Ramadis werden von Kämpfern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gehalten, die unter aderem Zivilisten als Schutzschilde missbrauchen.

Es waren vor allem Frauen, Kinder und Ältere, die ihre Häuser verliessen, wie ein Sprecher des Provinzrats sagte. Demnach schwenkten sie weisse Tücher, als sie sich den Sicherheitskräften näherten. Ein weiterer Provinzvertreter sagte indes, am Montag sei eine Familie, die fliehen wollte, vom IS getötet worden.

Rückeroberung ist im Gange

Der IS hatte Ramadi im Mai erobert. Anfang Dezember erkämpfte die Armee, die von Kampfflugzeugen der internationalen Militärallianz unterstützt wird, mehrere grosse Stadtteile zurück. Am Dienstag rückte sie ins Stadtzentrum vor, am Mittwoch bewegten sie sich nach Militärangaben auf den Regierungskomplex zu.

SDA/afo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch