Zum Hauptinhalt springen

«Genug ist genug»

Ban Ki-moon reagiert auf die Vielzahl sexueller Vergehen der Blauhelme und feuert seinen höchsten UNO-Vertreter Babacar Gaye.

Johannes Dieterich
Ein starkes Exempel: Der UNO-Sonderbeauftragte, General Babacar Gaye, musste seinen Posten räumen.
Ein starkes Exempel: Der UNO-Sonderbeauftragte, General Babacar Gaye, musste seinen Posten räumen.
Issouf Sanogo, AFP

In einem für die Vereinten Nationen bisher beispiellosen Schritt hat Generalsekretär Ban Ki-moon am Mittwoch seinen Sonderbeauftragten für die Zentralafrikanische Republik, den senegalesischen General Babacar Gaye, gefeuert. Der Offizier habe jahrelang «ehrenhaft» für den Staatenbund gearbeitet, sagte Ban: Doch eine Vielzahl von sexuellen Vergehen und anderen Übergriffen der in der Zentralafrikanischen Republik stationierten Blauhelme habe ein «starkes Exempel» erforderlich gemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen