Zum Hauptinhalt springen

Hoffnung in den Hütten

Die Menschen in den Slums von Nairobi setzen in der anstehenden Wiederholung der Präsidentenwahl ganz auf Oppositionsführer Odinga. Und sie hoffen auf bessere Zeiten.

Der Jubel ist gross, das Gedränge auch: Raila Odingas Unterstützer an einer Wahlkampfverantaltung im Slum Kibera. Foto: Goran Tomasevic (Reuters)
Der Jubel ist gross, das Gedränge auch: Raila Odingas Unterstützer an einer Wahlkampfverantaltung im Slum Kibera. Foto: Goran Tomasevic (Reuters)

Von hier aus habe man die beste Aussicht, sagt Freddy. Nur noch ein paar Schritte den kleinen Hügel hinauf, dann sei man dort. Es geht über Müllberge, Eisenbahnschienen, vorbei an Blechhütten und Bächen, die schwarz sind vor lauter Dreck und Kot. Freddy strahlt. «Das ist es», sagt er. Man sieht: Noch mehr Müllberge, Eisenbahnschienen, Blechhütten und Bäche, die schwarz sind vor lauter Dreck und Kot. «Schön, nicht?», sagt Freddy und muss selber lachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.