Zum Hauptinhalt springen

Hunderte Christen flüchten vor IS-Terrormiliz

Vertrieben, verschleppt oder ermordet: Zahlreiche Christen flüchten in Syrien vor den Gräueltaten der IS-Extremisten. Viele zieht es nach Damaskus.

Ziel der Flüchtlinge: Die syrische Hauptstadt ist für viele die letzte Zuflucht.(4. Juni 2008) Foto: AP Photo/Bassem Tellawi
Ziel der Flüchtlinge: Die syrische Hauptstadt ist für viele die letzte Zuflucht.(4. Juni 2008) Foto: AP Photo/Bassem Tellawi

Hunderte Christen sind laut Aktivisten in Zentralsyrien auf der Flucht vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Nach Angaben des christlich-assyrischen Netzwerks für Menschenrechte in Syrien verliessen zahlreiche Familien aus Furcht vor einem Vormarsch der Jihadisten ihre Häuser, nachdem IS-Kämpfer vor wenigen Tagen die Kleinstadt Al-Karjatain in der Provinz Homs erobert hatten.

Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, dass die Flüchtlinge sich überwiegend in Richtung der Provinzhauptstadt Homs oder gen Damaskus bewegten. Obwohl Christen im Islam als Schutzbefohlene («Dhimmi») gelten, werden sie von IS-Extremisten vertrieben, verschleppt oder ermordet.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch