Zum Hauptinhalt springen

Hunderte Gesichter statt des einen

Heute wählt Libyen einen Nationalkongress: die Basis für ein neues System nach Ghadhafi. Um die 200 Sitze bewerben sich auch viele Muslimbrüder, bisweilen als Unabhängige.

Sonja Zekri, Kairo
Der 200-köpfige Nationalkongress legt das Fundament des neuen Lybiens: Auf den Parteilisten müssen, anders als in Ägypten, abwechselnd Frauen und Männer stehen.
Der 200-köpfige Nationalkongress legt das Fundament des neuen Lybiens: Auf den Parteilisten müssen, anders als in Ägypten, abwechselnd Frauen und Männer stehen.
Keystone

Der süsse Modergeruch kommt vom Meer, aber er könnte auch vom demolierten Gebäude des Volkskongresses stammen, der ehemaligen Akklamationsbühne für Muammar al-Ghadhafis Inszenierung direkter Demokratie. «Saal der Märtyrer» heisst der Klotz heute, und darin erholt sich Professor Munira Suahli, Menschenrechtsaktivistin und Expertin für politische Philosophie, auf den Polstermöbeln des alten Regimes vom Wahlkampf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen