Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe mein Leben umsonst riskiert»

Frust statt Feierlaune im Musterland der Revolution: Tunesien ächzt ein Jahr nach dem Umbruch unter den selben Problemen, die zum Aufstand geführt haben.

Cécile Feuillatre und Kaouther Larbi
Der Jubel ist in Ernüchterung umgeschlagen: Demonstration in Tunis wenige Tage nach Ben Alis Abgang. (18. Januar 2011)
Der Jubel ist in Ernüchterung umgeschlagen: Demonstration in Tunis wenige Tage nach Ben Alis Abgang. (18. Januar 2011)
AFP

Zum Feiern ist dem 21-jährigen Béchir Habachi ein Jahr nach dem Sturz des früheren tunesischen Machthabers Ben Ali nicht zu Mute. Ganz im Gegenteil: «Ich habe mein Leben umsonst riskiert», bilanziert der magere junge Mann mit schriller Stimme die Lage in seiner Heimat.

Er präsentiert vorwurfsvoll den Inhalt eines kleinen Täschchens, das er in seiner weiten blauen Jacke trägt. Darin: Insulinspritzen und Zuckerwürfel, die er als Folge einer Schussverletzung während der Massenproteste gegen Ben Ali ständig bei sich haben muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen