Illegalität so eindeutig, «wie zwei und zwei vier ergibt»

Die Republikanische Volkspartei ficht das Ergebnis der Wahlkommission an. Das seien nutzlose Bemühungen, sagt Ministerpräsident Yildirim.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die grösste Oppositionspartei CHP kämpft trotz ihrer Niederlage vor der Wahlkommission weiter gegen das Ergebnis des Verfassungsreferendums in der Türkei.

Die Republikanische Volkspartei legte am Freitag beim Staatsrat Beschwerde gegen die Entscheidung der Wahlkommission ein, nicht offiziell gestempelte Stimmzettel und Umschläge als gültig zu zählen.

«So eindeutig «wie zwei und zwei vier»

Die Illegalität dieses Beschlusses sei so eindeutig, «wie zwei und zwei vier ergibt», sagte CHP-Anwalt Atilla Kart in Ankara. Die CHP forderte in ihrem Antrag ausserdem, dass die Wahlkommission zunächst kein amtliches Endergebnis des Referendums verkünden dürfe. Der Staatsrat ist das höchste türkische Verwaltungsgericht.

Die Kommission hatte am Mittwoch Anträge der Opposition abgelehnt, das Referendum zu annullieren. Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte die Volksabstimmung zur Einführung eines Präsidialsystems am Sonntag nach dem vorläufigen Ergebnis mit 51,4 Prozent knapp gewonnen.

Kein Gericht kann Beschluss kippen

Ministerpräsident Binali Yildirim sagte am Freitag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, zwar stehe jedem frei, die Gerichte anzurufen. Kein Gericht könne Beschlüsse der Wahlkommission aber kippen.

«Die Wahlkommission trifft die endgültige Entscheidung», sagte Yildirim. «Es gibt darüber hinaus keine Rechtsmittel.» Mit Blick auf die CHP fügte er hinzu: «Das sind nutzlose Bemühungen. Niemand hat das Recht, den Menschen die Zeit zu stehlen.»

Die Sache hat sich erledigt

Erdogan selber hatte am Donnerstag zu den Protesten der Opposition gesagt: «Die Entscheidung der Wahlbehörde ist endgültig. Diese Sache hat sich erledigt.» Auch die Wahlbeobachter der OSZE sahen in der Entscheidung der Wahlkommission, ungestempelte Stimmzettel zuzulassen, einen Verstoss gegen türkisches Recht.

Für CHP-Anwalt Atilla Kart ist der Fall klar: Der Beschluss der Wahlkommission sei illegal.

Am Freitag wurden weitere Festnahmen im Umfeld der Demonstrationen gegen das Ergebnis des Referendums bekannt. In Izmir seien acht Aktivisten festgenommen worden, wie die aus den Gezi-Protesten entstandene Juni-Bewegung in der westtürkischen Küstenmetropole mitteilte. Seit Beginn der Proteste kurz nach dem Referendum kam es zu Dutzenden Festnahmen. (oli/sda)

Erstellt: 21.04.2017, 20:22 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich könnte jeden Moment sterben»

Video Ist Recep Tayyip Erdogan nun ein Diktator? Auf CNN spricht der türkische Präsident erstmals in einem Interview nach der Abstimmung. Mehr...

Demonstranten: «Dieb, Mörder, Erdogan»

In Istanbul gingen nach dem umstrittenen Referendum 2000 Demonstranten auf die Strasse, um gegen Erdogan zu protestieren. Mehr...

Erdogans Sieg und die Folgen für die Schweiz

Schweizer Parlamentarier erwarten, dass Türken aus Angst vor Erdogan ihr Land verlassen – auch in Richtung Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Politblog: Alle
auf die Frau!

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...