Zum Hauptinhalt springen

«Im Westen glaubt man, alles besser zu wissen»

Ägyptens Aussenminister Nabil Fahmi ist ein weltgewandter Mann. Trotzdem verteidigt er den autoritären Kurs der Armee. Und er erklärt, was die Welt von Präsidentschaftskandidat al-Sisi zu erwarten hat.

Als Armeechef ist Abdel Fattah al-Sisi der starke Mann Ägyptens – und höchstwahrscheinlich der nächste Präsident.
Als Armeechef ist Abdel Fattah al-Sisi der starke Mann Ägyptens – und höchstwahrscheinlich der nächste Präsident.
Reuters
Plakate von al-Sisi prägen Kairos Stadtbild. Bisher sind bei der Präsidentenwahl keine valablen Gegenkandidaten in Sicht.
Plakate von al-Sisi prägen Kairos Stadtbild. Bisher sind bei der Präsidentenwahl keine valablen Gegenkandidaten in Sicht.
AFP
Einem Prozess stellen muss sich auch Mohammed Badie, Chef der ägyptischen Muslimbrüder. Gemäss Anklage soll er unter anderem Demonstranten zur Gewalt angestachelt haben.
Einem Prozess stellen muss sich auch Mohammed Badie, Chef der ägyptischen Muslimbrüder. Gemäss Anklage soll er unter anderem Demonstranten zur Gewalt angestachelt haben.
AFP
1 / 10

Eines der Ziele der Revolution von 2011 war das Ende der Herrschaft der Armee, seit Jahrzehnten bestimmen Offiziere über Ägypten. Jetzt wird wohl Feldmarschall Sisi zum Präsidenten gewählt werden.

Jeder ägyptische Führer, der noch glaubt, den Volkswillen ignorieren zu können, macht einen Fehler. Die Forderungen beider Revolutionen waren dieselben: Das Volk will Mitsprache über seine Zukunft. Als Chaos drohte, griff die Armee ein, zweimal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.