Zum Hauptinhalt springen

Iraks Regierung verkündet Befreiung von IS-Hochburg Falluja

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat die Kontrolle über die westirakische Stadt Falluja verloren. Ein Zeichen von Schwäche?

Das Zentrum erreicht: Einheiten der Regierungskräfte in Falluja. (17. Juni 2016)
Das Zentrum erreicht: Einheiten der Regierungskräfte in Falluja. (17. Juni 2016)
AP, Keystone
Die Offensive auf die westirakische Stadt begann vor rund vier Wochen.
Die Offensive auf die westirakische Stadt begann vor rund vier Wochen.
AP, Keystone
Seit Wochen umkämpft: Die irakische Armee rückt in Falluja vor. (14. Juni 2016)
Seit Wochen umkämpft: Die irakische Armee rückt in Falluja vor. (14. Juni 2016)
Anmar Khalil, Keystone
1 / 4

Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi hat am Freitagabend die Befreiung der Stadt Falluja im Westen des Landes aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Stadt (IS) erklärt. Nächstes Ziel sei die nordirakische IS-Hochburg Mossul, sagte Al-Abadi in einer Fernsehansprache. «Unsere Sicherheitskräfte kontrollieren die Stadt bis auf einen kleinen Teil», sagte Abadi. Ein hoher irakischer Offizier erklärte, rund 90 Prozent Fallujas seien unter Kontrolle gebracht worden.

Die IS-Terrormiliz gerät im Irak immer stärker unter Druck. Rund vier Wochen nach dem Beginn einer Offensive auf Falluja stiessen Regierungskräfte in das Zentrum der IS-Hochburg vor. Dort konnten sie unter anderem den Hauptregierungskomplex und das Spital zurückerobern, wie ein hochrangiger Armeekommandant am Freitag erklärte.

Von strategischer Bedeutung

Iraks Armee, Polizeikräfte und Milizen hatten die Offensive auf Falluja im Mai begonnen. Die US-geführte internationale Koalition unterstützt die Operation gegen den IS mit Luftangriffen.

Die Stadt in der Provinz Al-Anbar rund 70 Kilometer westlich von Bagdad ist neben Mossul wichtigste Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Land und war im Januar 2014 an die sunnitischen Extremisten gefallen. Falluja liegt an einer wichtigen Verbindungsroute unter anderem nach Syrien und hat deshalb eine hohe strategische Bedeutung.

Eine Karte von Falluja. (Quelle: Google Maps)
Eine Karte von Falluja. (Quelle: Google Maps)

Ein Verlust der vor allem von Sunniten bewohnten Stadt wäre für den IS ein weiterer Rückschlag. Sie hatte bereits die naheliegende Provinzhauptstadt Ramadi und die Stadt Tikrit wieder verloren.

Der Vormarsch der Regierungskräfte auf Falluja ging zuletzt deutlich langsamer voran, unter anderem weil die Extremisten Strassen und Gebäude mit zahlreichen Sprengfallen versehen haben. Sie benutzen ausserdem Zivilisten als Schutzschilde, wie es aus Militärkreisen hiess.

Impfkampagne

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass sich noch etwas weniger als 40'000 Einwohner in der Stadt aufhalten. Sie erhielten seit über einem Jahr keine Hilfe. Etwa gleich viele Personen flohen seit Mai wegen der Kämpfe.

Die WHO möchte nun bei den geflohenen Kindern bis 15 Jahre eine breite Impfkampagne starten. Viele Kinder hätten in ihren ersten Lebensjahren noch keinerlei Impfungen erhalten, teilte WHO-Regionaldirektor Ala Alwan am Freitag aus der umkämpften Gegend per Videoschaltung mit.

Es grassierten diverse Krankheiten, darunter Durchfall- und Hauterkrankungen. Die Gesundheitszentren seien zerstört worden, könnten aber in drei bis vier Wochen wieder instand gesetzt werden, falls die dazu nötigen Mittel vorhanden seien. Zwei Zentren seien mittlerweile wieder im Einsatz.

Schiiten gegen Sunniten

Die Offensive der Regierungskräfte auf Falluja verschärfte die Spannungen zwischen Schiiten und Sunniten im Land. An der Operation im sunnitischen Kernland des Iraks sind auch mehrere berüchtigte schiitische Milizen beteiligt. Sunnitische Politiker und Menschenrechtler warfen ihnen in den vergangenen Tagen Vergeltungsakte gegen Sunniten im Umland von Falluja vor.

Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wurden 17 Männer eines sunnitischen Stammes erschossen. Schiitische Milizen sollen demnach auch Hunderte Sunniten gefangen genommen und schwer misshandelt haben, weil sie angeblich mit dem IS zusammengearbeitet haben.

Husseins Erbe

Die Sunniten sind nach den Schiiten die zweitgrösste religiöse Gruppe im Land. Bis zum Sturz des Regimes von Ex-Diktator Saddam Hussein im Jahr 2003 bildeten sie die Elite in Regierung, Verwaltung, Militär und Geheimdiensten.

Das Regime von Saddam Hussein unterdrückte Schiiten mit brutaler Gewalt. Heute fühlen sich viele Sunniten von der von Schiiten dominierten Regierung diskriminiert. Eine Folge daraus ist der Zulauf für den IS.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch