Iran lässt neun indische Matrosen frei

Ein Teil der Besatzung des Tankers «Riah» ist wieder in Freiheit. 21 weitere Männer sitzen noch fest.

Die «Riah» wird vom Iran seit dem 14. Juli im Persischen Golf festgehalten. Foto: AFP

Die «Riah» wird vom Iran seit dem 14. Juli im Persischen Golf festgehalten. Foto: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Iran hat neun der zwölf indischen Besatzungsmitglieder des festgesetzten Tankers «Riah» freigelassen. Das teilte das indische Aussenministerium am Freitag mit.

Das unter panamaischer Flagge fahrende Schiff war am 14. Juli im Persischen Golf von den iranischen Revolutionsgarden aufgebracht worden. Zur Begründung hiess es, der Tanker habe Öl geschmuggelt.

21 weitere indische Matrosen werden demnach noch im Iran festgehalten. Darunter drei von der «Riah» und 18 von der unter britischer Flagge fahrenden «Stena Impero», die vergangene Woche festgesetzt wurde.

Die Besatzungsmitglieder der «Stena Impero» sind noch nicht frei. (22. Juli 2019) Foto: AFP

Der Iran hatte die beiden Frachter in den vergangenen Wochen aufgebracht, nachdem die britischen Behörden von Gibraltar am 4. Juli den iranischen Tanker «Grace 1» festgesetzt hatten. Zur Begründung hiess es, der Tanker habe Öl nach Syrien transportieren sollen und damit gegen EU-Sanktionen verstossen. Der Iran bestreitet dies und bezeichnet das britische Vorgehen als illegal.

Der Streit um die Tanker vollzieht sich vor dem Hintergrund des Konflikts um das internationale Atomabkommen mit dem Iran und die Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump gegen Teheran verhängt hat. (sda)

Erstellt: 26.07.2019, 12:27 Uhr

Artikel zum Thema

Westen fordert Freigabe des britischen Tankers

Das Vorgehen der iranischen Revolutionsgarden gegen britische Tanker provoziert Reaktionen und verschärft die Krise am Persischen Golf. Mehr...

Revolutionsgarden beschlagnahmen Öltanker

In der Strasse von Hormus kam es offenbar zu einem neuen Zwischenfall. Es gehe um Verdacht des Ölschmuggels, melden iranische Medien. Mehr...

«Diese böswilligen Briten stehlen unser Schiff»

Irans Führer Ayatollah Ali Khamenei droht London im Streit um einen festgesetzten Tanker: «Das wird nicht ohne Antwort bleiben.» Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...