Irans Ex-Präsident hat sich Twitter-Account zugelegt

Während seiner Amtszeit war der Kurznachrichtendienst im Iran verboten. Nun zwitschert der ehemalige Präsident Mahmoud Ahmadinejad selbst.

Meldet sich auf der politischen Bühne zeitgemäss zurück: Mahmoud Ahmadinejad. (Bid: Screenshot Twitter/Ahmadinejad1956)

Meldet sich auf der politischen Bühne zeitgemäss zurück: Mahmoud Ahmadinejad. (Bid: Screenshot Twitter/Ahmadinejad1956)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Im Namen Gottes, Friede sei mit allen Freiheit liebenden Menschen der Welt. #Imontwitter.» Mit dieser Botschaft auf Englisch hat der ehemalige iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad nach fast vier Jahren politischer Abstinenz am Sonntag erste Gehversuche auf dem Kurznachrichtendienst Twitter unternommen.

In einer weiteren Botschaft richtet sich Ahmadinejad per Video an seine Follower: «Folgt mir unter Ahmadinejad1956. Das bin ich. Frieden und Liebe und beste Wünsche!»

Kein Twitter unter seiner Regentschaft

Unter Ahmadinejads Herrschaft war die iranische Bevölkerung vom weltweiten Netz, inklusive Twitter und Facebook, grösstenteils isoliert. Allerdings konnten gewiefte iranische Bürger mit illegaler VPN-Software auf Twitter zugreifen.

Ahmadinejad war von 2005 bis 2013 Staatspräsident des Iran. Sein Konfrontationskurs hatte Spannungen mit dem Westen zur Folge. Er führte sein Land damit in eine politische und wirtschaftliche Isolation. Ahmadinejad liess unter anderem das Atomwaffenprogramm des Landes ausbauen und rief auch zur Zerstörung Israels auf. Den Holocaust leugnete er mehrfach, weshalb ihn die in Israel meistverbreitete Tageszeitung «Jediot Ahronot» als «persischen Hitler» bezeichnete. (nag)

Erstellt: 06.03.2017, 11:42 Uhr

Artikel zum Thema

Wie gut ist besser als Ahmadinejad?

Irans neuer Präsident, Hassan Rohani, schlägt versöhnliche Töne an. Wie seine UNO-Rede ankommt – und warum er das gemeinsame Mittagessen mit Obama im letzten Moment absagte. Mehr...

«Der Iran hat den Holocaust nie geleugnet»

Auf Twitter distanzierte sich der iranische Aussenminister von Ex-Präsident Mahmoud Ahmadinejad – nicht die ersten ungewohnt versöhnlichen Töne aus Teheran. Mehr...

Warum Israel um den «persischen Hitler» trauert

Nach dem Abgang von Mahmoud Ahmadinejad an der Spitze wird es für Israel schwierig, die Welt von einem nötigen Angriff auf den Iran zu überzeugen. Die Medien suchen bereits nach einem neuen Buhmann. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Nachspielzeit Die Realität übertrifft alle Utopien

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...