Geldquellen des IS unter Druck

Der sogenannte Islamische Staat nimmt nach Schätzungen von Experten pro Monat rund 80 Millionen Dollar ein – Tendenz sinkend.

«Es ist nicht so, dass sie 80 Millionen Dollar einnehmen und alles für Waffen und den Bombenbau ausgeben»: Ein Fahrzeug-Konvoi mit IS-Kämpfern. (Archivbild)

«Es ist nicht so, dass sie 80 Millionen Dollar einnehmen und alles für Waffen und den Bombenbau ausgeben»: Ein Fahrzeug-Konvoi mit IS-Kämpfern. (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verfügt Experten zufolge über monatliche Einnahmen in Höhe von rund 80 Millionen Dollar - gerät allerdings finanziell zunehmend unter Druck. Etwa 43 Prozent der Einnahmen stammt aus dem Ölhandel.

Die Hälfte ihrer Gelder generiert die Gruppe aus der Eintreibung von Steuern von Bewohnern ihres sogenannten Kalifats sowie aus der Konfiszierung von Eigentum, wie aus einer am Montag veröffentlichten Analyse des Instituts IHS hervorgeht.

Drogenhandel, Strommarkt, Spenden

Der Rest der Einnahmen der Jihadisten verteilt sich dem in London ansässigen IHS zufolge auf den Drogenhandel, den Strommarkt sowie auf Spenden.

«Andere Terrorgruppen haben das so nicht», sagte der IHS-Experte Columb Strack mit Blick auf die vielfältige staatsähnliche Einnahmenstruktur. Andererseits müsse der IS auch einen grossen Kontrollbereich in Syrien und im Irak verwalten und beherrschen.

«Es ist nicht so, dass sie 80 Millionen Dollar einnehmen und alles für Waffen und den Bombenbau ausgeben», sagte Strack der Nachrichtenagentur AFP.

Finanzielle Probleme

Das Institut IHS sieht nun erste Anzeichen dafür, dass die Miliz Probleme bekommt, ihre Einnahmen stabil zu halten. So gebe es «Berichte über Gehaltskürzungen für die Kämpfer, Preisanstiege beim Strom und anderen Grundgütern sowie über die Einführung neuer Agrarsteuern», berichteten die Experten.

Die Angriffe der US-geführten Militärkoalition sowie Russlands auf die vom IS kontrollierte Ölinfrastruktur zeigten ausserdem erste Wirkungen.

Der IS werde gezwungen sein, andere Finanzquellen zu erschliessen, resümiert das IHS. Denkbar seien Preiserhöhungen in alle Richtungen, etwa in der Telekommunikation und beim Internet. «Die Menschen haben aber jetzt schon Probleme, ihre Abgaben zu zahlen», sagte Strack.

«Es dürfte in den IS-Gebieten für sie nun noch härter werden.» Die Jihadistenorganisation hatte im Sommer vergangenen Jahres weite Teile in Syrien und im Irak eingenommen und herrscht dort mit brutaler Hand. (woz/sda)

Erstellt: 07.12.2015, 20:12 Uhr

Artikel zum Thema

Wie stark ist der IS in Libyen?

Die libysche Stadt Sirte könnte das neue Raqqa werden. Eine UNO-Studie beurteilt die Schlagkraft der Terrormiliz in Libyen. Mehr...

Treffen mit einem IS-Killer

Er wurde vom Islamischen Staat zum Morden erzogen. Nun sitzt Mohammed W. im Gefängnis. Mehr...

Islamischer Staat sieht die Schweiz als Feind

In einem Film droht die Terroristengruppe rund 60 Staaten mit Anschlägen – auch der Schweiz. Die Echtheit des Videos ist unklar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...