Zum Hauptinhalt springen

IS-Kämpfer hissen angeblich Flagge in der Antikenstadt Palmyra

Jetzt ist es geschehen – die nächste Antikenstadt ist zumindest teilweise in der Gewalt der IS-Jihadisten. Dort befinden sich Kulturschätze von enormem Wert.

Nun akut bedroht: Die Ruinen von Palmyra. (Archivbild)
Nun akut bedroht: Die Ruinen von Palmyra. (Archivbild)
Joseph Eid, AFP

Kämpfer des IS haben nach Angaben von Aktivisten Teile der Antikenstadt Palmyra in der syrischen Provinz Homs unter ihre Kontrolle gebracht. Der IS kontrolliere das nördliche Stadtgebiet, es gebe heftige Gefechte, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

Der «grösste Teil des nördlichen Palmyra» sei in den Händen der Jihadisten, sagte Rahman. Bei den Kämpfen seien mindestens 13 IS-Kämpfer getötet worden. Die Angaben der Aktivisten, die sich auf ein dichtes Netz von Informanten in Syrien stützen, sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Die Extremisten nahmen nach Angaben von Al-Talawi in Palmyra ein Regierungsgebäude und ein Wasserwerk ein. Die Regierungstruppen kontrollierten aber noch den Flughafen im Nordosten der Stadt, sagte der Aktivist, der sich nahe Palmyra aufhält. Im Süden habe ein Vordringen der Extremisten verhindert werden können, teilten syrische Beamte über die staatliche Nachrichtenagentur mit. Regierungstruppen bombardierten Stellungen der Kämpfer um Palmyra aus der Luft.

Extremisten brachten den Angaben zufolge auch ein Gasfeld im Nordosten von Palmyra sowie nahe gelegene Dörfer unter ihre Kontrolle. In den Sozialen Medien zirkulierte ein Video, das einen Extremisten beim Hissen der schwarzen IS-Flagge auf einem Gebäude zeigt, das sich im Norden Palmyras befinden soll.

Dieses Video soll zeigen, wie in Palmyra aus einem Gebäude die IS-Flagge gezeigt wird. (Quelle: Youtube)

Das Video scheint authentisch und stimmt mit Beobachtungen eines Reporters der Nachrichtenagentur Associated Press überein.

Antike Schätze von «überragendem» Wert

Palmyra, dessen Bauten griechisch-römische und persische Baukunst vereinigen, ist laut der UN-Kulturorganisation Unesco eine Stätte von «überragendem universellem Wert». Die Ruinenstadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Nach den Zerstörungen, die der IS in anderen antiken Stätten wie Nimrud und Hatra im Irak bereits anrichtete, sind die Bauten der Oasenstadt nach Einschätzung von Experten nun ebenfalls akut bedroht. Die weltberühmten Ruinen, darunter die von Kolonnaden gesäumten Strassen, liegen im Südwesten der Stadt.

Die Ruinen von Palmyra gehören zum Unesco-Weltkulturerbe, sie sind nach Einschätzung von Experten nun akut durch den IS bedroht, der bereits in anderen antiken Stätten wie Nimrud und Hatra schwere Zerstörungen angerichtet hatte.

AFP/rsz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch