Zum Hauptinhalt springen

Islamisten nehmen Weisse ins Visier

Bei Anschlägen in Mali sind mehrere Menschen getötet worden, unter ihnen ein UNO-Blauhelmsoldat. Zwei Schweizer Armeeangehörige wurden beim Angriff auf ein Restaurant verletzt.

Nach dem Attentat sichert ein Polizist das Gelände. Foto: Adama Diarra (Reuters)
Nach dem Attentat sichert ein Polizist das Gelände. Foto: Adama Diarra (Reuters)

Samstagmorgen um eins im Stadtteil Hippodrome der malischen Hauptstadt Bamako. Im ersten Stock des Nachtclubs La Terrasse in der Prinzessinnenstrasse ist die Stimmung wie an jedem Wochenende gut: «Wir haben geredet und gelacht», erzählt die schwedische Krankenschwester Reidun Runften der «New York Times». Das Etablissement ist unter Ausländern beliebt: Hier treffen sich junge europäische Diplomaten, Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen oder Militärs, die der ruinierten Armee des einstigen Krisenstaates Aufbauhilfe leisten, und natürlich Malierinnen und Malier, welche die weltoffene Atmosphäre geniessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.