Zum Hauptinhalt springen

Israel einfach

Französische Juden wandern zu Tausenden nach Israel aus. Nie waren es mehr. Sie gehen, weil sie die offenen Anfeindungen nicht mehr ertragen.

Ein Mann wartet vor einer Synagoge in Sarcelles auf Einlass. Aus Angst vor Anschlägen wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Foto: C. Granier-Deferre (NYT, Redux, Laif)
Ein Mann wartet vor einer Synagoge in Sarcelles auf Einlass. Aus Angst vor Anschlägen wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Foto: C. Granier-Deferre (NYT, Redux, Laif)

Als hätte sich alles angestaut in seinem Kopf, in seinem Herzen, alle Angst, alle Enttäuschung. So atemlos redet Fabrice Kahn, ein Arzt aus Sarcelles, einer Vorstadt von Paris, die man auch «La petite Jérusalem» nennt wegen ihrer grossen jüdischen Gemeinde, den fünfzehn Synagogen und vielen Koscherläden. «Ich will hier weg», sagt er, «Israel einfach. In Israel fühle ich mich sicherer, verstehen Sie? Trotz der Bomben und der Raketen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.