Zum Hauptinhalt springen

Israel für «Liste der Schande» vorgeschlagen

Der Gazakrieg im letzten Sommer kostete über 500 Kinder das Leben. Dafür soll Israel bestraft werden – zusammen mit der Hamas. Das verlangt die Organisation Human Rights Watch.

Wurden während des Gazakriegs traumatisiert: Palästinensische Kinder. (Archivbild)
Wurden während des Gazakriegs traumatisiert: Palästinensische Kinder. (Archivbild)
Mohammed Saber, Keystone

Human Rights Watch hat die Vereinten Nationen gedrängt, Israel auf die «Liste der Schande» zu setzen. Diese brandmarkt Staaten wegen der Verletzung der Kinderrechte in bewaffneten Konflikten.

Die Menschenrechtsorganisation rief UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon auf, Druck Israels und der USA zu widerstehen, das Land nicht auf die Liste zu setzen, die kommende Woche erscheint. In dem wochenlangen Gazakrieg zwischen der israelischen Armee und der Hamas-Bewegung waren vergangenen Sommer mehr als 500 Kinder getötet worden.

Laut dem UNO-Kinderhilfswerk kostete der Konflikt 539 Kindern das Leben, 2956 weitere wurden verletzt. Viele wurden demnach schwer traumatisiert, andere werden ihr Leben lang behindert bleiben.

Human Rights Watch forderte zudem, dass auch die Hamas auf die Liste gesetzt wird zusammen mit bewaffneten Gruppen in Pakistan, Thailand und Indien. Auf der Liste stehen bereits die nigerianische Extremistengruppe Boko Haram, die Terrormiliz Islamischer Staat sowie die Armeen Syriens, Jemens, der Demokratischen Republik Kongo und des Sudans.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch