Zum Hauptinhalt springen

Israel greift Hamas-Anlage im Gazastreifen an

Erstmals seit September beschoss die Hamas wieder israelisches Territorium. Nun schlug Israels Militär zurück. Auch der Tod eines palästinensischen Ministers hält die Spannungen hoch.

Den Luftschlägen gingen Auseinandersetzungen an einem Kontrollposten im Westjordanland voraus: Palästinensische Demonstranten flüchten vor Tränengas. (19. Dezember 2014)
Den Luftschlägen gingen Auseinandersetzungen an einem Kontrollposten im Westjordanland voraus: Palästinensische Demonstranten flüchten vor Tränengas. (19. Dezember 2014)
AFP

Zum ersten Mal seit dem Gazakrieg im Sommer hat Israel am Samstag wieder einen Luftangriff auf eine Einrichtung der Palästinenserorganisation Hamas geflogen. Das gab der israelische Militärsprecher Peter Lerner am frühen Samstagmorgen bekannt. Bei dem Ziel des Vergeltungsschlags für einen Raketenbeschuss aus Gaza handelte es sich der Armee zufolge um eine Hamas-Anlage im Süden des Gazastreifens.

Anwohner berichteten von zwei Explosionen in der Region Chan Junis. In diesem Gebiet soll es Trainingsanlagen der radikalislamischen Rebellen geben. Von Toten oder Verletzten wurde zunächst nicht berichtet.

Der Schlag sei eine Antwort auf einen Raketenangriff aus Gaza auf Eschkol im südlichen Israel am Freitag gewesen, sagte Lerner. Israels Militär «wird keinen Versuch erlauben, die Sicherheit der israelischen Zivilisten zu untergraben und deren Wohlbefinden zu gefährden», sagte Lerner. Die Hamas sei verantwortlich und haftbar für die Attacke. Bei diesem Beschuss kam es allerdings zu keinen Verletzten, wie die israelische Polizei mitgeteilt hatte.

«Keine Lehren aus Holocaust gezogen»

Israel und die Hamas hatten sich im Sommer einen 50-tägigen Krieg geliefert. Dabei schossen die Rebellen, die über den Gazastreifen herrschen, Tausende Raketen und Mörsergeschosse auf Israel ab, das mit etlichen Luftangriffen und einer Bodeninvasion geantwortet hatte. Bei dem Krieg starben laut palästinensischen und UNO-Angaben mehr als 2100 Palästinenser, die meisten davon Zivilisten, sowie 72 Israelis, darunter 66 Soldaten.

Die Raketenattacke aus Gaza und die israelische Vergeltung kommen nur wenige Tage, nachdem der Europäische Gerichtshof in Luxemburg die Hamas von der EU-Terrorliste gestrichen hatte. Auf dieser hatte die Palästinenserorganisation seit 2001 gestanden. Die Streichung hatte scharfe Kritik in Israel ausgelöst. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte gesagt, das Gerichtsurteil sei ein erstaunliches Beispiel europäischer Heuchelei. Viele in Europa hätten aus dem Holocaust keinerlei Lehren gezogen.

Minister-Tod sorgt für Spannungen

Am Freitag kam es auch zu heftigen Zusammenstössen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Soldaten an einem Kontrollposten des Militärs im Westjordanland. Verletzungen oder Festnahmen wurden nicht gemeldet. Die Unruhen ereigneten sich nahe dem Dorf Turmus Aja, wo der palästinensische Minister Siad Abu Ain vergangene Woche bei einem Handgemenge mit Soldaten zusammengebrochen und später gestorben war.

Mediziner beider Seiten widersprechen sich wegen der Todesursache von Abu Ain. Ein palästinensischer Experte sagte, ein «Schlag» sei der Grund für sein Ableben gewesen, während sein israelischer Kollege von einer Herzattacke sprach.

Der Tod des Ministers hatte die Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern weiter erhöht. In den vergangenen Tagen versuchte Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas die israelische Regierung von Netanyahu auch vor dem UNO-Sicherheitsrat unter Druck zu setzen. Über die von Jordanien eingebrachte Resolutionsvorlage, die einen Abzug Israels aus den besetzten Gebieten bis Ende 2017 vorsieht, wurde aber noch nicht abgestimmt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch