Zum Hauptinhalt springen

Israel setzt Friedensgespräche mit Palästinensern auf Eis

Dass sich die Fatah der Hamas annähert kommt in Israel nicht gut an. Die Hamas ruft in ihrer Gründungs-Charta zur Vernichtung des jüdischen Staates auf.

Ein Anblick der Israel nicht gefällt: Azzam al-Ahmed (L), der Delegationsleiter der Fatah tuschelt mit Hamas-Führer Ismail Haniyya. (23. April 2014)
Ein Anblick der Israel nicht gefällt: Azzam al-Ahmed (L), der Delegationsleiter der Fatah tuschelt mit Hamas-Führer Ismail Haniyya. (23. April 2014)
AFP

Die israelische Regierung setzt als Konsequenz aus dem Versöhnungsabkommen zwischen den Palästinensergruppen Fatah und Hamas die Friedensverhandlungen aus. Dies habe das Sicherheitskabinett unter Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Nachmittag beschlossen, berichtete der israelische Armeerundfunk.

Die Hamas ruft in ihrer Gründungs-Charta zur Vernichtung des jüdischen Staates auf. Aus dem von den Islamisten beherrschten Gazastreifen werden zudem immer wieder Granaten auf Südisrael abgefeuert.

Auch die USA - die neben der Europäischen Union die Hamas als Terrororganisation einstufen - haben erklärt, sie würden ihre finanzielle Unterstützung für die Palästinenser auf den Prüfstand stellen, sollte Präsident Mahmud Abbas wie angekündigt eine gemeinsame Regierung mit der islamisch-fundamentalistischen Hamas eingehen.

Wie der staatliche israelische Rundfunk weiter berichtete, stand eine Reihe von Strafmassnahmen gegen die Palästinensische Autonomiebehörde auf der Tagesordnung des Sicherheitskabinetts, das in Jerusalem zu einer Dringlichkeitssitzung zusammentrat.

Die Palästinenserführung startete zugleich Konsultationen zur Berufung eines Übergangskabinetts, das vor allem Neuwahlen organisieren soll.

Keine Hamas-Mitglieder in der Regierung

Palästinenserpräsident Abbas führte erste Gespräche zur Bildung einer «Regierung der nationalen Einheit». In der gemeinsamen Übergangsregierung sollen keine Mitglieder der Hamas sitzen, wie aus Hamas-Kreisen im Gazastreifen bestätigt wurde.

Zugleich traf Abbas mit dem US-Sonderbeauftragten Martin Indyk zusammen, um die jüngsten Entwicklungen zu erörtern. Die US-Regierung hatte auf das am Mittwoch in Gaza verkündete Aussöhnungsabkommen «enttäuscht» reagiert.

Ein leitender Mitarbeiter des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu bewertete die Annäherungsversuche zwischen der PLO, Verhandlungspartner bei den Friedensgesprächen, und der Hamas als «sehr schwerwiegend». Wenn sich die Palästinenserführung an die islamistische Hamas binde, kehre sie dem Frieden den Rücken zu, sagte Netanyahu.

Nicht das Ende der Friedensgespräche

Nach Angaben des Parlamentsabgeordneten Zahi Hanegbi, eines engen Vertrauten Netanjahus, will Israel aber nicht das Ende der Friedensgespräche verkünden, die unter US-Vermittlung vor neun Monaten begonnen hatten und am kommenden Dienstag auslaufen, wenn keine Verlängerung vereinbart wird.

«Wir ziehen es vor, dass die Palästinenser das Ende des politischen Dialogs verkünden», sagte Hanegbi dem Militär-Radio. Zugleich sagte er voraus, Abbas werde anders als angekündigt, die Zusammenarbeit mit Israel in Sicherheitsfragen nicht in Frage stellen.

Der Palästinenserpräsident erklärte seinerseits, die Aussöhnungsbemühungen widersprächen dem Streben nach einem endgültigen Nahost-Abkommen nicht. Die palästinensische Seite trete weiter für einen «gerechten Frieden auf Grundlage einer Zwei-Staaten-Lösung» entsprechend dem Völkerrecht ein.

Auf den Grundlagen des Nahost-Quartetts

Dschibril Radschub, ein Führungsmitglied der Fatah-Partei von Abbas, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die künftige Regierung des nationalen Konsenses werde «klar und eindeutig erklären, dass sie die Grundsätze des Nahost-Quartetts akzeptiert».

Das Nahost-Quartett bestehend aus den USA, Russland, der EU und der UNO verlangt von allen Teilnehmern des Friedensprozesses, dass sie den bewaffneten Kampf einstellen sowie das Existenzrecht Israels und alle bisher geschlossenen Abkommen anerkennen.

Die PLO, in der die im Westjordanland regierende Fatah dominiert, hatte mit der Hamas, die seit dem Jahr 2007 den Gazastreifen beherrscht, vereinbart, innerhalb von fünf Wochen eine gemeinsame Übergangsregierung zu bilden. Innerhalb von sechs Monaten sollen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen folgen.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch