Zum Hauptinhalt springen

Junge Syrerin geköpft und die Haut abgezogen

Amnesty International berichtet von einem schrecklichen Gefängnismord an einer jungen Syrierin. Die 18-Jährige soll die erste Frau sein, die seit Ausbruch der Aufstände in Haft getötet wurde.

Bekommen noch keine Unterstützung der UNO: Demonstranten ziehen durchs Zentrum von Homs. (28. September 2011)
Bekommen noch keine Unterstützung der UNO: Demonstranten ziehen durchs Zentrum von Homs. (28. September 2011)
Reuters
Fordern Assads Tod: Demonstranten in Idlib tragen Masken. (23. September 2011)
Fordern Assads Tod: Demonstranten in Idlib tragen Masken. (23. September 2011)
Reuters
Syrische Soldaten beobachten die Grenze zur Türkei in der Provinz Idlib. Die Zahl der in die Türkei geflohenen Syrer ist Ende Juni leicht zurückgegangen, nachdem der Exodusim Nordwesten des Landes wochenlang angehalten hatte. (29. Juni 2011)
Syrische Soldaten beobachten die Grenze zur Türkei in der Provinz Idlib. Die Zahl der in die Türkei geflohenen Syrer ist Ende Juni leicht zurückgegangen, nachdem der Exodusim Nordwesten des Landes wochenlang angehalten hatte. (29. Juni 2011)
AFP
1 / 38

Erstmals seit Beginn des Aufstands gegen das Regime in Syrien dürfte eine Frau in Haft getötet worden sein. Der verstümmelte Körper der 18-jährigen Syrerin sei zufällig von deren Familie in einer Leichenhalle entdeckt worden, als sie nach der Leiche ihres Bruders suchte, teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International heute mit.

Die junge Frau sei geköpft, ihre Arme abgeschnitten und die Haut abgezogen worden, erklärte die Familie. Sollte sich der Fall bestätigen, wäre es einer der verstörendsten gewaltsamen Todesfälle in syrischer Haft bisher, hiess es von Amnesty. Mit der 18-Jährigen und ihrem Bruder sind seit Beginn der Proteste 103 Menschen in Polizeigewahrsam ums Leben gekommen.

Syrische Regierungstruppen eröffnen Feuer

Syrische Regierungstruppen haben nach Angaben von Aktivisten das Feuer auf tausende Demonstranten eröffnet, die ein geeintes Vorgehen der Opposition gegen das Regime von Präsident Baschar Assad gefordert hatten. Über die Zahl möglicher Todesopfer war zunächst nichts bekannt.

Gleichzeitig mit den neuen Protesten am Freitag verschärfte die Europäische Union ihre Sanktionen gegen Syrien, um Assad dazu zu bringen, die gewaltsame Niederschlagung der Proteste zu stoppen. Nach Schätzungen der UN wurden dabei in den vergangenen sechs Monaten 2.600 Menschen getötet.

dapd/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch