Kampferprobte Jihadisten wollen ein neues Kalifat gründen

Europa muss die Extremisten in Afrika entschieden bekämpfen – in enger Zusammenarbeit mit den dortigen Regierungen.

In Mali sind bei einem «Kampfeinsatz gegen Jihadisten» zwei Militärhelikopter kollidiert. 13 französische Soldaten kamen dabei ums Leben. Foto: Keystone

In Mali sind bei einem «Kampfeinsatz gegen Jihadisten» zwei Militärhelikopter kollidiert. 13 französische Soldaten kamen dabei ums Leben. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Sonntag der mehr als 70 gefallenen Soldaten in Niger gedacht. Sie waren bei einem Angriff auf ein Militärcamp im Grenzgebiet zu Mali ums Leben gekommen, den ein Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich in Anspruch nimmt.

Im westafrikanischen Mali selbst hatte Frankreich wenige Wochen zuvor 13 Soldaten verloren, als zwei Helikopter in der Luft kollidierten. Sie hatten einen Konvoi bewaffneter Extremisten verfolgt. Frankreich hat im riesigen Sahel­gebiet bei seiner Anti-Terror-Mission «Barkhane» rund 4500 Soldaten im Einsatz. Am Wochenende haben französische ­Soldaten in Mali 33 Terroristen ausser Gefecht gesetzt. Macron plant für den 13. Januar in Südwestfrankreich einen Gipfel mit seinen Kollegen der sogenannten G-5-Sahel-Gruppe.

Die Sahelzone und Libyen sind die neuen Schlachtfelder im Kampf gegen den Jihadismus, und Europa täte gut daran, die Lehren aus dem Irak und Syrien zu beherzigen und zugleich nicht die Lektionen aus Afghanistan zu vergessen.

Politisches Konzept und militärisches Vorgehen

Im Irak kollabierte die durch Korruption ausgehöhlte Armee, als die Extremisten mit ihren schwarzen Flaggen Mosul einnahmen und in der Folge ihr Kalifat des Terrors errichteten, das zeitweise so gross war wie Grossbritannien. Die Vorboten waren Entführungen, Schutzgelderpressung und andere kriminelle Aktivitäten sowie die gezielte Unterwanderung der gesellschaftlichen Strukturen, vor allem der Stämme, durch IS-Kader. Diese bereiteten von langer Hand und systematisch ihre Machtübernahme vor.

Ähnliches lässt sich gerade in Teilen Libyens und der Sahelzone beobachten. Klar ist, dass kampferprobte Jihadisten in den scheiternden Staaten südlich des Mittelmeers Bedingungen finden, unter denen sie ihr Projekt vorantreiben können.

Es ist keine Lösung, die Sahelländer sich selbst zu überlassen.

Man kann darüber streiten, ob der Terrorismus die grösste Bedrohung für Europa und die Nato ist, wie Macron es formuliert. Der Superlativ mag der traumatischen Erfahrung Frankreichs geschuldet sein, das wie kein anderes westliches Land von IS-Angriffen getroffen wurde. Macron hat aber zweifellos recht, wenn er das Erstarken der Jihadisten in der Sahara als konkrete Bedrohung für Europa benennt und mehr Einsatz der Verbündeten fordert, um dem entgegenzutreten.

Im Irak und in Syrien hat es Jahre gedauert, den IS militärisch zu besiegen. In der Sahelzone und in Libyen müssen die Europäer verhindern, dass überhaupt so etwas wie ein Kalifat entsteht. Dafür bedarf es eines robusten UNO-Mandats als rechtlichen Rahmen, was jetzt auch die Sahelstaaten befürworten. Notwendig ist ein entschiedenes militärisches Vorgehen, aber auch ein politisches Konzept.

Ein Eingriff ist erforderlich

Solange der Bürgerkrieg in Libyen tobt, wird die Sahelzone nicht zur Ruhe kommen. Eine politische und wirtschaftliche Stabilisierung wird es zudem nur geben, wenn die Armut bekämpft wird. Zuletzt ist das Elend auch wegen der rigorosen europäischen Migrationspolitik eher gewachsen.

Die Lehre aus Afghanistan ist, dass all das nur in enger ­Zusammenarbeit mit den Regierungen der Sahelstaaten gelingen kann, wenn Sicherheit für die Zivilbevölkerung gewährleistet wird und sich die Lebensbedingungen spürbar bessern. Auch lehrt der Einsatz am Hindukusch, dass Geduld erforderlich ist. Frankreich hat 2013 in Mali militärisch ­eingegriffen. Hierzulande ist schon vergessen worden, dass damals Extremisten den ­Norden des Landes überrannt hatten.

Es ist keine Lösung, die Sahelländer sich selbst zu überlassen; es wäre nur eine Frage der Zeit, bis der IS wieder in Europa zuschlagen würde. Die EU muss nun endlich geschlossen und entschieden gegen jene vorgehen, die in Libyen den Bürgerkrieg befeuern. Dann gibt es eine Chance, die nächste Grosskrise in Europas ­Peripherie noch abzuwenden.

Erstellt: 23.12.2019, 10:05 Uhr

Artikel zum Thema

Erdogans neuer Kriegsschauplatz

Die Türkei und Libyen haben ein Militärabkommen unterzeichnet. Damit wächst der Einfluss Ankaras im Bürgerkriegsland. Mehr...

13 französische Soldaten bei Helikopter-Unfall getötet

In Mali sind bei einem «Kampfeinsatz gegen Jihadisten» zwei Militärhelikopter kollidiert. 13 französische Soldaten kamen ums Leben. Mehr...

Fast 16'000 Tote im letzten Jahr durch Terror

Allein in Afghanistan starben im vergangenen Jahr 7379 Menschen durch Terrorismus, knapp 60 Prozent mehr als 2017. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...