Zum Hauptinhalt springen

Kanada greift in den Kampf gegen den IS ein

Kanadische F-18-Kampfjets flogen erste Luftangriffe auf Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak.

Kehrt von einem Erkundungsflug im Irak zurück: Ein kanadischer Kampfjet landet in Kuwait. (29. Oktober 2014)
Kehrt von einem Erkundungsflug im Irak zurück: Ein kanadischer Kampfjet landet in Kuwait. (29. Oktober 2014)
Reuters

Im Kampf gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat Kanada seine ersten Luftangriffe im Irak ausgeführt. F-18-Kampfjets hätten am Sonntag Ziele in der zentralen Region Falludscha angegriffen, teilte der kanadische Verteidigungsminister Rob Nicholson mit.

Dem rund vierstündigen Einsatz gegen die Extremistenstellungen gingen demnach zweitägige Erkundungsflüge voraus. Alle Kampfjets seien nach der Mission ohne Zwischenfälle wieder in ihrer Basis in Kuwait gelandet.

Zu «Schäden» durch die Luftangriffe wollte sich das Verteidigungsministerium zunächst nicht äussern, am Dienstag werde es dazu detaillierte Informationen geben, hiess es.

Das kanadische Parlament hatte Anfang Oktober grünes Licht für den Militäreinsatz im Irak gegeben. Kanada unterstützt damit die von den USA angeführte Koalition gegen den IS. Die radikalen Kämpfer hatten in den vergangenen Monaten die Kontrolle über weite Teile des Nordiraks sowie Syriens übernommen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch