Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

Die Situation in Aleppo verschlimmert sich zunehmend. Russland will trotz Kritik die Luftangriffe fortsetzen.

Stellt Russland vor die Wahl: US-Aussenminister John Kerry an einer Rede in New York. (22. September 2016).

Stellt Russland vor die Wahl: US-Aussenminister John Kerry an einer Rede in New York. (22. September 2016). Bild: Jason DeCrow/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Syrien-Konflikt verschärft sich der Ton zwischen Russland und den USA. Ungeachtet der Drohungen von US-Aussenminister John Kerry will Russland seine Luftangriffe zur Unterstützung der syrischen Regierungstruppen im Kampf um Aleppo aber fortsetzen. Kritik kam unterdessen auch aus Berlin und Ankara.

Die Wortwahl der USA in der Krise lasse sich nur als Unterstützung des Terrorismus interpretieren, kritisierte der russische Aussenstaatssekretär Sergej Riabkow heute Agenturmeldungen zufolge. Russland sei beim Kampf um Aleppo nur zu zweitägigen Feuerpausen zur Versorgung der Zivilbevölkerung bereit.

In einer siebentägigen Waffenruhe könnten terroristische Kräfte sich umgruppieren, begründete der Minister. Die USA fordern die Einhaltung der mit Russland vereinbarten Pausen von sieben Tagen. Moskau will im Gegenzug, dass die USA für eine Trennung von gemässigter Opposition und Terrorgruppen sorgen.

«Irrationale Gespräche»

US-Aussenminister Kerry sagte heute in New York, die Verhandlungen mit Russland stünden kurz vor dem Abbruch. Angesichts der anhaltenden Angriffe auf Aleppo seien derartige Gespräche «irrational». «Dies ist einer der Momente, an denen wir Alternativen verfolgen müssen.» Die russische Regierung müsse unverzüglich für ein Ende der Angriffe sorgen, erklärte das US-Aussenministerium.

Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte daraufhin in einer ersten Reaktion erklärt, ungeachtet tiefer Differenzen und gegenseitiger Vorwürfe die Zusammenarbeit mit den USA im Syrien-Konflikt fortsetzen zu wollen.

US-Regierung erwägt Waffenlieferungen

Nach Informationen des «Wall Street Journal» wird in der US-Regierung diskutiert, ob der Geheimdienst CIA und seine regionalen Partner Waffensysteme liefern sollten, mit denen Rebellengruppen syrische und russische Artilleriepositionen aus grösserer Entfernung angreifen könnten.

Überlegt werde auch, ob Verbündeten in der Region wie der Türkei oder Saudiarabien grünes Licht gegeben werden sollte, Rebellen mit stärkeren Waffensystemen auszurüsten. In der Diskussion ist nach Angaben des Blattes auch die Lieferung von Flugabwehrsystemen.

Auch Merkel und Erdogan kritisieren Moskau

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisierten die jüngste von Russland unterstützte Offensive der syrischen Armee gegen die von Rebellen kontrollierten Stadtteile Aleppos scharf. Beide Politiker seien sich in ihrem Telefongespräch einig gewesen, hiess es in Berlin. Die «mehrfach berichteten eklatanten Verstösse gegen das humanitäre Völkerrecht» seien nicht hinnehmbar.

Merkel und Erdogan seien sich ebenfalls einig, dass Russland eine besondere Verantwortung zukomme, «um die Gewalt zu beruhigen und damit einem politischen Prozess überhaupt eine Chance zu geben». Ein Waffenstillstand sei dringlicher denn je.

Eine zwischen den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause in Syrien war Anfang vergangener Woche von der syrischen Armee aufgekündigt worden. Seitdem startete diese mit Unterstützung russischer Truppen eine Militäroffensive auf Aleppo, um die einstige Wirtschaftsmetropole im Norden des Landes zurückzuerobern.

Hunderte Menschen getötet

Seit dem Zusammenbruch der Waffenruhe wurden nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte fast 300 Menschen getötet. Der Hilfsorganisation UNICEF zufolge kamen seit Freitag 96 Kinder ums Leben, 223 wurden verletzt.

In Aleppos Rebellengebieten gebe es nur noch 30 Ärzte, hiess es. Dort sind bis zu 300'000 Menschen eingeschlossen. Es fehlt akut an Lebensmitteln, Wasser und medizinischer Versorgung. Fluchtwege für Zivilisten sind blockiert. In den vergangenen Tagen kamen in mehreren syrischen Regionen Hilfskonvois wegen der anhaltenden Gewalt nicht an ihr Ziel. (sep/sda/ap)

Erstellt: 28.09.2016, 18:55 Uhr

Bildstrecke

Rebellenviertel in Aleppo unter Beschuss

Rebellenviertel in Aleppo unter Beschuss Nach dem Scheitern der Waffenruhe eskalieren in Syrien die Kämpfe. Offenbar ist Präsident Assad fest entschlossen, das Rebellenviertel zurückzuerobern.

Artikel zum Thema

«Was Russland tut, ist nicht Anti-Terror, es ist Barbarei»

Video Die USA und Russland liefern sich einen heftigen Streit um Syrien im UNO-Sicherheitsrat. Erstmals seit fast sechs Monaten konnte das Rote Kreuz eingeschlossenen Städten Hilfe bringen. Mehr...

Aleppo bebt im Bombenhagel

Nach dem Scheitern der Waffenruhe eskalieren in Syrien die Kämpfe. Es wurden mindestens 27 Zivilisten getötet. Mehr...

Syrien-Krisentreffen verläuft ergebnislos

Die USA und Russland konnten sich nicht auf eine Wiederaufnahme der Waffenruhe für Syrien einigen. Der Vorschlag eines begrenzten Flugverbots fand jedoch Anklang. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...