Zum Hauptinhalt springen

In der Megachurch beten zwei Millionen Menschen

Um nigerianische Gotteshäuser entstehen inzwischen ganze Städte. Nur wer reich ist, darf da leben.

Im Camp Redemption sind die Gottesdienste eine Mischung aus Predigt und Berufsberatung: Betende im grossen Auditorium in der Nähe von Lagos. Foto: AFP
Im Camp Redemption sind die Gottesdienste eine Mischung aus Predigt und Berufsberatung: Betende im grossen Auditorium in der Nähe von Lagos. Foto: AFP

Hier stimmt etwas nicht: Man hört Vögel zwitschern und nicht nur ratternde Generatoren. Man sieht grosse Wiesen und kleine Wälder, nicht nur Beton. Es gibt keinen Stau, nur eine Autoschlange vor der Waschanlage.

«In Lagos muss man um alles kämpfen, hier ist das Leben angenehm, es gibt jeden Tag Strom, Wasser und Sicherheit», sagt Wale. Er ist Prediger (29) und vor drei Jahren aus Lagos ins Camp Redemption gezogen, die wahrscheinlich grösste Kirchenstadt der Welt. Gebaut hat sie die Redeemed Christian Church of God, eine Pfingstkirche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.