Zum Hauptinhalt springen

Kritik kommt Israels Rechten gerade recht

Noch nie sind in so kurzer Zeit so viele Bauprojekte im besetzten Gebiet angekündigt worden. Die internationale Empörung lässt die Regierung kalt.

Tausende neue Bauprojekte: Ein jüdischer Siedler befestigt eine israelische Flagge in Migron. (August 2012)
Tausende neue Bauprojekte: Ein jüdischer Siedler befestigt eine israelische Flagge in Migron. (August 2012)
Keystone

Es ist fast nicht mehr möglich, die israelischen Ankündigungen neuer Wohnprojekte der letzten Wochen korrekt zusammenzuzählen, so rasch folgt die eine der nächsten. Aus diesem Grund haben die Experten der Organisation Peace now diese Woche eine genaue Aufstellung publiziert.

Sie kommen auf über zehntausend Wohneinheiten im Grossraum Ostjerusalem, im sogenannten E-1-Gebiet zwischen Ostjerusalem und Maale Adumim sowie in den bestehenden Siedlungen Ramat Shlomo, Givat Hamatos und Gilo. Dazu kommen Ausbaupläne für die Westbanksiedlungen Efrat, Karnei Shomron und Givat Ze’ev. Das macht zusammen Wohnraum für eine Kleinstadt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.