Lewinsky stürmt wegen Clinton-Frage davon

Ihre Affäre mit Bill Clinton lässt Monica Lewinsky auch nach über 20 Jahren noch nicht los. Die 45-Jährige brach ein Interview in Israel abrupt ab.

Monica Lewinsky bricht ein Interview in Jerusalem abrupt ab. Angesprochen auf Bill Clinton, stürmt sie von der Bühne. (Video: Tamedia/AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Monica Lewinsky ist der Öffentlichkeit vor allem wegen ihrer Affäre mit dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton bekannt. 1995 arbeitete die damals 22-Jährige als Praktikantin im Weissen Haus. Die sogenannte Lewinsky-Affäre hätte Bill Clinton beinahe sein Amt gekostet.

Heute ist Lewinsky als Psychologin tätig. Am Wochenende hielt sie in Israel eine Rede über die Gefahren und die positiven Aspekte des Internets. Anschliessend wurde sie vor Publikum von einer TV-Moderatorin interviewt.

«Ich kann das nicht!»

Als diese wissen wollte, ob Lewinsky eigentlich immer noch auf eine Entschuldigung von Bill Clinton warte, sagte die 45-Jährige: «Es tut mir sehr leid, ich kann das nicht!». Dann knallte sie ihr Mikrofon auf den Tisch, stand auf und verliess die Bühne. Aus dem Publikum kam verhaltener Applaus für die Aktion.

Auf Twitter kommentierte Lewinsky später den Vorfall. Thema des Interviews hätte die vorher gehaltene Rede sein sollen. Lewinsky habe mit der Moderatorin zuvor klar abgemacht, dass das Thema Clinton tabu sei. Als sie auf der Bühne trotzdem dazu befragt wurde, habe sie realisiert, dass sie in die Irre geführt worden sei. (chi/chk)

Erstellt: 05.09.2018, 02:54 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...