Libysche Jihadistengruppe Ansar al-Sharia löst sich auf

Der Verlust der ganzen Führungsspitze hat zur Auflösung der Terrororganisation geführt. Die Extremisten rufen gleichzeitig «revolutionäre Gruppen» zur Bildung einer Einheitsfront auf.

Rauch und Flammen entstehen während des Kampfes der Ansar al-Sharia gegen die Truppen des Rebellenkommandanten Chalifa Haftar in Bengasi. (2. Juni 2014)

Rauch und Flammen entstehen während des Kampfes der Ansar al-Sharia gegen die Truppen des Rebellenkommandanten Chalifa Haftar in Bengasi. (2. Juni 2014) Bild: EPA/MAHER ALAWAMI/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die libysche Jihadistengruppe Ansar al-Sharia hat ihre Auflösung bekanntgegeben. Die Gruppe erklärte am Samstag im Internet, sie bestehe nicht mehr. Sie begründete ihren Schritt mit heftigen Verlusten.

Diese habe sie in den Kämpfen mit den Truppen des Rebellenkommandanten Chalifa Haftar erlitten. Dabei sei auch die gesamte Führung der Gruppe getötet worden. Die Extremisten riefen andere «revolutionäre Gruppen» und Schura-Räte zur Bildung einer Einheitsfront auf.

Angeführt vom «Einäugigen»

Ansar al-Sharia wird von den USA und den Vereinten Nationen als Terrororganisation eingestuft. Auch das libysche Parlament bezeichnete die Gruppe als «Terroristen». Ihr werden Verbindungen zu dem Terrornetzwerk al-Qaida nachgesagt. Ende 2014 verhängte die Schweiz Sanktionen gegen die Gruppe.

Die USA machen Ansar al-Sharia für den Anschlag auf ihr Konsulat in der libyschen Stadt Bengasi vom 11. September 2012 verantwortlich. Dabei wurden der US-Botschafter Christopher Stevens sowie drei weitere US-Bürger getötet.

Die Miliz war unter anderen vom berüchtigten algerischen Jihadistenführer Mokhtar Belmokhtar gelenkt worden. Belmokhtar, der auch als «der Einäugige» bekannt ist, hat unter Extremisten einen mythischen Ruf. Er war im April 2013 und erneut im Juni 2015 nach einem US-Luftangriff in Libyen für tot erklärt worden – doch später tauchte er jedes Mal wieder auf. (foa/sda)

Erstellt: 28.05.2017, 05:05 Uhr

Artikel zum Thema

5000 Verhaftungen nach Park-Bombe in Lahore

Nach dem Anschlag auf Christen greifen die pakistanischen Behörden durch. Trotz des Terrorakts demonstrieren in der Hauptstadt Tausende für die Einführung der Sharia. Mehr...

Lange Haftstrafe für den Guru der Islamisten

Ein Gericht in Antwerpen hat den Gründer der Islamistenorganisation Sharia 4 Belgium zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Mehr...

US-Regierung hält Attacke von Benghazi für einen Terroranschlag

Der amerikanische Geheimdienst hält den Angriff auf das US-Konsulat in Libyen, bei welchem der US-Botschafter und drei seiner Mitarbeiter getötet worden waren, für von Terroristen geplant. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...