Zum Hauptinhalt springen

Mad Max in Tripolis

Die Rebellen rasen mit improvisierten Streitwagen durch die libysche Hauptstadt. Ghadhafis Truppen sind aber noch nicht geschlagen. Unter ihnen sollen zahlreiche Söldner sein.

Tomas Avenarius
Schwer bewaffnet auf Rachefeldzug in Tripolis: Noch vor einem halben Jahr hatten die Rebellen oft nicht viel mehr als Knüppel und Messer.
Schwer bewaffnet auf Rachefeldzug in Tripolis: Noch vor einem halben Jahr hatten die Rebellen oft nicht viel mehr als Knüppel und Messer.
Reuters

Der Mann liegt zusammengekrümmt auf der Trage: Blut schiesst aus der Halsschlagader, die aufgerissenen Augen sind schon getrübt. Um ihn herum laufen Bewaffnete, schreien, fuchteln hilflos mit den waffenbeladenen Händen. Sanitäter bemühen sich, der notdürftige Verband kann die Blutung nicht stoppen. Als die Helfer den Mann davontragen, ist er bereits tot. Der Namenlose, getroffen von der Kugel eines Scharfschützen, ist eines der Opfer von Muammar al-Ghadhafi. Und mit Sicherheit nicht das letzte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen