Zum Hauptinhalt springen

Massengrab in Zentralafrikas Hauptstadt entdeckt

Die zentralafrikianische Hauptstadt war am Mittwoch von schweren Gefechten erschüttert worden. Nun wird allmählich das Ausmass der Kämpfe klar.

Mussten teilweise aus Erdlöchern geborgen werden Leichen in Bangui. (26. Dezember 2013)
Mussten teilweise aus Erdlöchern geborgen werden Leichen in Bangui. (26. Dezember 2013)
Reuters

Bei schweren Gefechten in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui sind nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) am Mittwoch rund 40 Menschen getötet worden. Ausserdem habe das Rote Kreuz rund 30 Verletzte behandelt, sagte der IKRK-Sprecher David Pierre Marquet am Donnerstag. Bangui war am Mittwoch von schweren Gefechten erschüttert worden, hunderte Menschen flohen vor den Kämpfen.

Die Friedenstruppen sollen zudem ein Massengrab entdeckt haben. Rund 20 Leichen seien auf dem sogenannten Panther-Hügel am Rande der Hauptstadt Bangui gefunden worden, sagte Eloi Yao, der Sprecher der Einsatzkräfte, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP. Die Leichen seien in mehreren Erdlöchern verscharrt gewesen. Es sei noch unklar, welche Seite in dem verworrenen Konflikt für die Tat verantwortlich sei, sagte Yao.

Die Leichen wurden von Helfern des zentralafrikanischen Roten Kreuzes in die Leichenhalle des Gemeinschaftskrankenhauses von Bangui gebracht, wie der IKRK-Sprecher sagte, der in einer ersten Bilanz sogar von 40 Toten und 60 Verletzten gesprochen hatte. Seinen Angaben zufolge waren in Bangui bereits am Montag rund 60 Leichen gefunden worden.

Menschen suchen Schutz im Flughafen

Die zentralafrikianische Hauptstadt war am Mittwoch von schweren Gefechten erschüttert worden. Hunderte Menschen flohen vor den Kämpfen. Wegen der unübersichtlichen Lage verstärkten die französische Armee und die Friedenstruppe der Afrikanischen Union (MISCA) den Schutz des Flughafens, wo zehntausende Menschen Schutz vor den immer wieder aufflammenden Auseinandersetzungen zwischen christlichen und muslimischen Milizen gesucht haben.

Am Donnerstag verstärkte die französische Armee auch ihre Präsenz in den noch weitgehend menschenleeren Strassen der Hauptstadt. Wie ein Armeevertreter sagte, gingen 600 französische Soldaten vor allem in den Stadtteilen Gobongo in der Nähe des Flughafens und Pabongo im Süden der Stadt auf Patrouille.

Auch Soldaten unter den Opfern

In der Zentralafrikanischen Republik herrscht Chaos, seit das Rebellenbündnis Séléka im März Staatschef François Bozizé stürzte. Rebellenchef Djotodia wurde Übergangspräsident und löste die Séléka offiziell auf. Die Gewalt zwischen Muslimen und Christen hält aber unvermindert an. Frankreich ist derzeit mit 1600 Soldaten in dem Land im Einsatz, um gemeinsam mit 4000 Soldaten der afrikanischen Truppe MISCA der Gewalt ein Ende zu bereiten.

Bei den Gefechten am Mittwoch wurden auch fünf Soldaten aus dem Tschad getötet, die der MISCA-Truppe angehörten. Wie ein MISCA-Sprecher sagte, waren die Umstände ihres Todes am Donnerstag weiter unklar.

Angeblich parteiische Soldaten

Die Truppen des Tschad, dem muslimischen Nachbarstaat der Zentralafrikanischen Republik, geraten in dem Konflikt zunehmend zwischen die Fronten. Den Soldaten wird von der mehrheitlich christlichen Bevölkerung vorgeworfen, mit den überwiegend muslimischen Séléka-Milizen zu sympathisieren, die den Übergangspräsidenten Michel Djotodia unterstützt. Ein MISCA-Sprecher kündigte am Mittwoch an, die Truppen des Tschad würden aus Bangui in den Norden des Landes verlegt.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch